Kettenöl Test in BIKE und TOUR

Der Kettenöl Test in BIKE und TOUR ist schon eine witzige Geschichte. Generell findet man in den Bike-Zeitschriften immer wiederkehrende Themen aber das ein Thema in der gleichen Ausgabe (04/16) in beiden Magazinen vertreten ist, hat Seltenheitswert. Und dann sind die Testergebnisse sogar unterschiedlich, obwohl der Rest gleich ist.

kaffeeklatsch

Ein Test in zwei Magazinen

Der Delius Klasing Verlag hatte eine prima Idee mit der Veröffentlichung des Kettenöl-Tests in BIKE und TOUR, spart er doch Redaktionsressourcen. Und die paar Abonnenten, die beide Zeitschriften ihr Eigen nennen wird es nicht stören, dass sogar die Abbildungen und das Interview in beiden Zeitschriften gleich ist.

Ein Test mit zwei Ergebnissen

Zum Glück haben sie im Layout für ein bißchen Abwechslung gesorgt und die Produktbildchen anders platziert. Vielleicht aber auch deswegen, um nicht auf dem ersten Blick darauf aufmerksam zu machen, dass einige Produkte im gleichen Test unterschiedliche Bewertungen erhalten. Dabei können eigentlich die unterschiedlichen Anwendungsbedingungen keine Ursache für die schlechteren Bewertungen sein, denn sowohl DryFluids als auch Finish Line Teflon (als auserwählte Beispiele) werden in der TOUR bei Schmutzanfälligkeit und Schmierfähigkeit abgewertet. Zumindest die Schmierfähigkeit dürfte gleich sein, wobei sich mir auch nich erschließt wie im Labor eine höhere Schmutzanfälligkeit bei einer Rennrad-Kette im Vergleich zur MTB-Kette entsteht.

Magazin-Tests beeinflussen Kaufentscheidung

Jetzt werden viele wieder sagen, dass die Tests sowieso viel vom Marketing der Marken abhängen. Aber wie groß der Einfluss der Testergebnisse ist, zeigte Walter von Cycling Claude, der sich direkt den Testsieger bestellte und sein Finish Line Teflon dem Rücken kehrte. Hätte er die BIKE gelesen, wäre das Urteil „gut“ von ihm vielleicht positiver aufgenommen worden. :D

Fakt ist und das sollte man bei seinen Kaufentscheidungen immer berücksichtigen, dass die Testergebnisse keine objektive, valide Gültigkeit besitzen sondern von vielen verschiedenen Faktoren bis hin zum Marketing der einzelnen Marken beeinflusst werden. Dynamics ist auf dem ersten Blick ein „No-Name“ Produkt, schaut man sich die Vertriebsseite könnte man die Hypothese aufstellen, dass die Dynamics-Produkte durchaus auch aus Marketinggründen weit oben zu finden ist.

Fazit

Ich habe beide Öle als Beispiel genommen, weil sie mir im Test ins Auge sprangen und ich sowohl DryFluids als auch Finish Line Teflon selbst seit Jahren benutze. Mit hoher Zufriedenheit im Sommer bei trockenen Bedingungen, für die Wintermonate nutze ich das nicht getestete Finish Line Wet.

Ich traue lieber einem Urteil von einem Blogger, der die Möglichkeit zum Testen eines Produkts erhält als den Urteilen der Fachzeitschriften. Die Fachzeitschriften sind für mich ein prima Unterhaltungsprogramm und geben mir meistens einen ersten Überblick auf den Markt, meine Testsieger suche ich mir dann selbst.

PS: Hier kann man sich den Kettenöl Test der BIKE 02/10 ansehen. Das Ergebnis verwundert nicht :-)

Du kannst uns helfen: liken & teilen. Vielen Dank.
Du kannst uns helfen: liken & teilen. Vielen Dank.

Daniel

2006 bin ich zum Radsport gekommen und seitdem von dieser Sportart fasziniert . Anfangs als Mountainbike Tourenfahrer unterwegs, kam ich schnell zum ersten Mountainbike Rennen, zum Leichtbauwahnsinn und erhöhtem Trainingsaufwand. Wegen der Befindlichkeit, nicht wegen der Ergebnisse. Seit 2012 bin ich auch auf dem Rennrad unterwegs. Und es macht Spaß.

3 Responses

  1. Daniel sagt:

    Oh das ist ein Thema … dazu habe ich eindeutig eine Meinung … das Problem ist nur, dann steigere ich mich auch wieder hinein, aber ich werde mich bemühen :-)

    Diese Art „Fachzeitschriften“ (sie es nun im Rad- oder auch im Laufbereich) bieten meines Erachtens kaum noch journalistischen Mehrwert. Letztlich werden die journalistisch sinnvollen Bereiche immer weniger zudem so weit gestreckt, dass die Mehrfachverwertung (wie von Dir gezeigt) kaum noch auffällt.

    Ich abonniere (noch, weil ich ständig zu vergesslich bin zu kündigen) das Mainstream-Magazin Runner’s World … dort ist es genau das gleiche. Eigentlich sollte dort nur 12 Monatsabos ohne Verlängerung angeboten werden, ab dann kommen die gleichen Themen nur etwas umgearbeitet wieder. Zwar muss man der RW zu gute halten, dass im letzten halben Jahr das Layout deutlich zugelegt hat, dennoch … die Themen sind öde.
    Dann lese ich noch das kleine Magazin Trailrunning Magazin … eigentlich sollte man bei einem kleinen Team und ohne große Redaktion meinen, es sähe anders aus. Nö … die Berichte sind knackiger geschrieben, aber der Anteil an „Tests“ nimmt immer mehr zu. Zudem häufen sich dort leider Tipp- und Layoutfehler … aber nach mehr al 2 Jahren hat man dort auch alles gesehen.

    So sieht es hier auch aus, generell spricht man mit solchen Magazinen natürlich den Mainstream an. Letztlich ist es aber auch der Grund warum ich gerne Blogs lese (und auch schreibe). Der „Nutzwert“ der Magazine unterscheidet sich nicht wirklich groß von Blogs, nur das wir das eben nebenbei machen und die Vielfalt der Themen nur deswegen mitbekommen, weil man viele Blogs liest statt eines.

    Ich komme mir als Kunde dieser Blätter veräppelt vor, wenn man sieht was hier vor ging natürlich noch einmal mehr. Print ist nicht tot, aber im Fachmagazinbereich bestimmt nicht mehr die Zukunft. Letztlich könnten die Verlage ihre Tests und Berichte als pay per view anbieten … müssten dann nicht so tun als hätten sie zwei Versionen geschrieben und wenn es dann nach 12 Monaten die neue Version gibt, kann man ja ein Update anbieten.

    Just my 2 cents

  2. Thorsten sagt:

    Mit diesem Artikel zeigt ihr mal klar auf, was man von diesen „Tests“ halten darf / sollte. Wie ihr schon schreibt, auf Grund der anderen Bedingungen kann man evtl. eine andere Wertung bei „Schmutzanfälligkeit“ noch akzeptieren, die Schmierfähigkeit ist aber doch immer gleich!

    Das Tests in verschiedenen Zeitschriften identisch sind finde ich noch nicht mal schlimm, das ist heutzutage schon normal. Interessant auch dann die Produktseite des Herstellers, so wird direkt mit den zwei oder drei „Testsieger“-Auszeichnungen geworben, obwohl es alles ein und der selbe Test in nur verschiedenen Zeitschriften war. So wird der Kunde nochmals um den Finger gewickelt.

    Zum Thema Kettenöl: Ich glaube hier schwört jeder auf etwas anderes. Viel wichtiger als das „was“ ist glaube ich das „wie“ und „wann“.

    Meine Meinung!

  3. Daniel, so leicht lasse ich mich dann doch von den Tests der großen Fachzeitschriften beeinflussen.
    Ja, ich habe vom Testsieger und Testzweiten jeweils eine Flasche bestellt. Aber warum? Ich will selbst sehen, inwieweit die Kettenschmiermittel besser sind als mein Finish Line Teflon bzw. Ceramic.
    Dann werde ich darüber berichten bei #CyclingClaude. Denn an ehrlicher Bloggermeinung sind die Leute meist mehr interessiert als an Testberichten. Und das ist gut so, nicht nur für uns Blogger :-).
    Beste Grüße
    Claude (nicht Walter … das ist mein Nachname :-))

Schreib uns. Wir freuen uns über jeden Kommentar.

Simple Follow Buttons
Simple Share Buttons