Strava ist das Facebook für Fahrradfahrer, Läufer und seit Kurzem auch Schwimmer. Denn Strava mit der Aufnahme der Sportart Schwimmen in die Wochenziele alle drei Triathlon Sparten vereint. Zuletzt gab es auf Strava große Veränderungen auf der Profilseite in der Browserversion, die man sich ansehen sollte.

Zur Trainingsauswertung gibt es bestimmt bessere Tools und Programme als Strava, insbesondere die weitverbreiteten mobile Versionen bieten hier nur spärliche Möglichkeiten. Nichtsdestotrotz erfreuen sie sich aufgrund der Konzentration auf Segmente und möglicher Leistungsvergleiche immer größerer Beliebtheit. Auf einem Blick kann man zudem die Wochenumfänge seiner Freunde einsehen und auch hier den Leistungsvergleich suchen.

Technische Vorteile in der Browserversion

Auf der Homepage gib es darüberhinaus noch zahlreiche Erweiterungen zur Leistungsauswertung wie zum Beispiel die Bereiche Fitness & Kondition, die Leistungskurve sowie das hübsch aufbereitete Trainingsjournal. Ich habe trotzdem das Gefühl, dass die Browserversion von Strava viel seltener benutzt wird. Dabei hat sie gegenüber der mobile App genügend Vorteile.

Überarbeitete Profilseiten bei Strava

Hinzu kommt, dass die Entwickler seit kurzem die Profilseiten neu gestaltet haben und das neue Design oder besser Layout ist wirklich schön geworden. Neben der Integration des Stands der Jahresziele, die als Erneuerung Anfang 2016 eingeführt worden sind, werden auch die Fotos schöner präsentiert. Außerdem wird der Schwerpunkt auf die erreichten Leistungen gesetzt und die letzten vier Wochen Training rücken in den Fokus der Betrachtung.

Die persönlichen Fotos werden im Header der Profilseite hübsch aufbereitet. (Screenshot Strava)

Die persönlichen Fotos werden im Header der Profilseite hübsch aufbereitet. (Screenshot Strava)

Die eigene Leistung rückt in den Vordergrund der Profilseite, die soziale Integration (KOM*s, Abzeichen, Verbindungen) wird etwas abgeschwächt

Die eigene Leistung rückt in den Vordergrund der Profilseite, die soziale Integration (KOM*s, Abzeichen, Verbindungen) wird etwas abgeschwächt

Der Foto Silber findet sic auch auf der eigentliche Seite wieder; die Jahresziele sind immer im Blick genauso wie die Aktivitätsbalken der letzten 12 Monate

Der Foto Silber findet sic auch auf der eigentliche Seite wieder; die Jahresziele sind immer im Blick genauso wie die Aktivitätsbalken der letzten 12 Monate

Fotos satt im Headerbereich

Im Headerbereich konzentriert sich Strava ganz auf den User und verzichtet auf ein eigenes Logo oder ähnlichem. Die letzten drei Bilder als Quadrate dargestellt und drei weitere Fotos zusammen in ein viertes Quadrat geschnitten. Das eigene Profilbild verknüpft dann im unteren Bereich den Header mit der Profilseite.

Mini-Trainingsjournal auf der Profilseite

Hier sticht die erste Zeile ins Auge. Unterteilt in vier Spalten passt sich die Profildarstellung dem Header Layout an. Die erste Spalte präsentiert die wichtigsten Account Daten und in den übrigen drei Spalten hat Strava hat auf der Profilseite quasi ein Mini-Trainingsjournal für die User implementiert. Man sieht die Anzahl der Aktivitäten der letzten vier Wochen, einen Kalender mit markierten Trainingstagen, die Wochentrainingszeit und die Aufteilung der drei Hauptsportarten von Strava; Fitness Trainings und Ähnliches wird dabei nicht berücksichtigt.

Jahresstatistik in der Sidebar

Ich finde diese Erneuerung wirklich sehr schön und gelungen. Weitere Änderungen gab es dann auf der Content Seite keine mehr. Die Unterteilung Übersicht, Pokalsammlung und Co. ist nach unten gerutscht. Danach folgt nach wie vor der Foto- und Akivitätsstream.

In der Sidebar hat Strava die Jahresfortschritte oder besser die Jahresstatistik hinzugefügt. Hat man sich für seine Sportarten ein Jahresziel gesetzt, kann man nun auf der Profilseite den Verlauf verfolgen. Auf dem ersten Blick kann anhand der farbigen Balken der Ist-Stand abgelesen werden und man sieht direkt, ob man im Jahresziel auf Kurs ist oder ob die Ziele vielleicht zu hoch oder niedrig ausgewählt worden sind.

In meinem Fall liege ich beim Radfahren genau im Soll, während ich bereits Ende Februar fast 25% meines Laufpensums erreicht habe. Das liegt aber auch daran, dass das Laufen bei mir als Randsportart im Frühjahr und Herbst/Winter mehr in den Fokus rückt als dies im Sommer der Fall sein wird.

Fazit

Ich finde die Umstellung der Profilseite äußerst gelungen. Die Wesentlichen Informationen springen sofort ins Auge, die Präsentation der eigenen Fotos individualisiert die Profilseite.

Nach we vor kann man leider keine Fotos über die Browserversion hochladen, so dass man auch weiterhin um die mobile App gar nicht herum kommt, obwohl ich mittlerweile auf Strava viel lieber die Browserversion nutze. Auch auf dem iPad und iPhone.