Der erste Schritt für eine erfolgreiche Teilnahme an den BIKE Four Peaks wäre geschafft. Wir sind angekommen. Mit einem kleinen Baby und 950km vor der Brust macht man sich schon etwas mehr Gedanken.

Aus diesem Grund haben wir die Fahrt auch überwiegend auf die Nacht verlegt. Das klappte gut und wir waren pünktlich zum Mittagessen im Hotel. Danach hatte ich die Wahl zwischen Beine hoch oder Bike hoch und entschied mich für letzteres.

Etwas die Beime von der Fahrt freistrampeln. Und guck ma da, Four Peaks Schilder. Und schon war ich drin im ersten Anstieg der ersten Etappe. Auf 11km geht es über 1000hm hinauf zur Kaiserburg. Ich war nicht lebensmüde und folgte dem Anstieg bis zur Hälfte auf 1500m, technisch nicht schwierig und die Steigungsprozente sind moderat, wenn man die ersten Kilometer hinter sich hat. Umso schöner ist die Ausblick auf Bad Klein Kirchheim und den gegenüberliegenden Nockbergen (ebenfalls über 2000m hoch) oder der Fernblick nach oben, denn man durch die Lifte immer wieder erhaschen kann.

Vor aller Genießerei habe ich dann nicht bemerkt wie von hinten die böse Regenwolke kam. Nun, duschen musste ich nach der kurzen Runde nicht mehr. Und die Wolke ist leider immer noch da.

Ansonsten ist Bad Kleinkirchheim ein schmuckes östereichisches Bergstädtchen, abgesehen von den nicht vorhandenen Lokalitäten für Veganer. Aber ich bin ja Selbstversorger und mein Hasi kann das auch bestens.

Morgen gibt’s Neues! Inklusive Gedanken zum Rennen, dabei bin ich heute nämlich dann eingeschlafen. :-)