Am Wochenende startete Daniel zum ersten Mal als Solofahrer bei einem 24 Stunden Mountainbike Rennen. Nach 24:13 Stunden überquere er als 11. Solofahrer mit 43 Runden (331km über 3000hm) die Ziellinie gemeinsam mit seiner Tochter und unter großen Applaus der zahlreichen Zuschauer.

image

Nach zwei Teilnahmen im Laktatexpress 4er Team bei dem 24h-Rennen in Chemnitz 2012 und 2013, sollte es in diesem Jahr die Königsdisziplin im Ausdauersport werden. Es war ein harter Kampf gegen sich selbst aber am Ende ging alles gut und Daniel beendete sein erstes 24h Rennen als Einzelstarter zufriedenstellend.

Der Matchplan ging nur bedingt auf. Während des ersten Stints über 6:30h verlief das Rennen nach Plan, die Rundenzeiten waren konstant und Daniel lag auf 13. Platz. Nach der ersten Pause und mit Anbruch der Dunkelheit würde es richtig fies. Temperaturen um drei Grad sorgten für extreme Bedingungen und reichlich Probleme in Form von Körperzittern, Demotivation und und und. Der zweite Stopp wurde vorgezogen und alles angezogen, was vorhanden war. Danach lief es schleppend weiter, aber Daniel bekam zum einen genügend Motivation aus seinem Team, entsann sich aber auch an die Worte von 24h Crack Phillip Mader, der die These „Hauptsache in Bewegung“ vertritt.

image

Trotzdem rutschte Daniel zwischenzeitlich bis auf Platz 18 ab. Nach einer weiteren Pause um vier Uhr ging es dann besser und nach dem Frühstück um acht Uhr und dem Wechsel zurück in die kurzen Klamotten konnte Daniel am Ende sogar die letzten 9 Runden annähernd auf dem Niveau wie zu Rennbginn fahren und sich nach und nach bis auf den 11. Platz vorkämpfen.

Ein ausführlicher Rennbericht mit weiteren Fotos folgt in Kürze.