BDR: Rücktritt von Streng und Schwarz. Eine erfreuliche Eilmeldung vom Bund Deutscher Radfahrer, der die Rücktritte seiner durch die Verbreitung von rechtspopulistischen Inhalten aufgefallenen Präsidumsmitglieder Streng und Schwarz bekannt gegeben hat.

Bund Deutscher Radfahrer (BDR)

Inwieweit sich der Bund Deutscher Radfahrer damit rehabilitieren kann bleibt abzuwarten, auch weil es im Oktober noch ganz politisch inkorrekt hieß, die Präsidumsmitglieder dürfen dem Verband weiter angehören. Rudolph Scharping äußerte sich damals nicht.

ENDLICH. DANK gilt allen Unterzeichnern und BDR Mitgliedern, die auch über andere Kanäle Druck auf das Präsidum ausgeübt haben!

Heute bleibt nur zu hoffen, dass der BDR sich seiner Verantwortung stellt und so etwas nicht nocheinmal zulässt.

Wehret den Anfängen! (Quelle: Jörg Thomson)

Jetzt meldete sich auch BDR-Präsident Rudolph Scharping zu Wort und kommentiert die Rücktritte wie folgt:

Im Sport hat der politische Meinungskampf nichts zu suchen. Sport steht für Fairness, für gemeinsame Regeln, für Respekt, für Inklusion. Sport steht gegen Fremdenfeindlichkeit. Unsere Satzung ist da ganz eindeutig. (Quelle: Rudolph Scharping, BDR-Präsident)