In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Der Ruhewoche letzter Tag, während es für die Gläubigen unter euch heute um einen Rasttag handelt hieß es für mich Training. Lukas formulierte ungewöhnlich höflich, denn die Aufgabe bestand darin 120min (gerne mehr!) im G1/G2 Bereich zu trainieren.

Obwohl ich normalerweise nach Bereitschaftsdiensten nur schwer in Tritt komme, was das Training am Nachmittag angeht, so stellte sich für mich heute nur eine Frage:

Ich entschied mich für mein Canyon Lux Fully, die richtige Entscheidung wie sich im Laufe des Trainings herausstellte.

Mein Training heute


G1/G2: Freies Training G1/G2, Gesamtdauer: 150 Minuten, TSS: 135, Leistung: 171 Watt.

Die Vorgaben für heute habe ich erfüllt und dabei spontan einen Teil meiner Lieblingstrails um Wassenberg und Birgelen unter die Stollen genommen. Zum ersten Mal mit dem Canyon Lux, dass sich prima anfühlte. Langsam aber sicher werden wir eine Einheit.

Physisch wie psychisch war die Trainingseinheit heute perfekt. Trotz der widrigsten Bedingungen (Regen, Wind, kalt) in dieser Woche hatte ich 150 Minuten lang Spaß und musste mich gegen Wind und Regen nicht sonderlich mental durchbeißen, sondern trug dieses Laster mit Würde.

Die Beine fühlten sich gut an, wie man auch anhand der Durchschnittsdaten erkennen kann.

Daniels WM-Tagebuch

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Die Ruhewoche ist beendet. Die Tanks, sowohl was den Kopf angeht als auch was das körperliche Wohlbefinden angeht, sind aufgefüllt. Die nächsten drei Wochen zählen! Es werden drei harte Wochen mit 14 Tagen Trainingslager. Aber ich freue mich verdammt auf diesen Meilenstein. Lukas hat sich auch was ganz feines für die zweite und dritte Woche meines Trainingsplans ausgedacht. Ich werde euch das Konzept im Laufe der Woche vorstellen.

Für die Weltmeisterschaft rückt langsamer aber sicher die Ernährungsstrategie in den Fokus. Letztendlich orientiere ich mich an das Konzept von München, allerdings hat Lukas nicht Unrecht, wenn er mir eine Fettquelle als Ergänzung meines Konzepts nahelegt. Proteine, so auch meine Erfahrung, werden während der Belastung überbewertet.

Und sonst so?

Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen und dann wieder Arbeit? Ist das fair? Nach dem ich zu Hause mein Mittagessen vorbereitet habe, ging ich aufs Rad. Danach habe ich mir natürlich erst einmal Kohlenhydrate gegönnt, die heute bis 16:00 Uhr tabu waren.

Und weil ich manchmal auch nett sein kann, habe ich auf Ansgar gemacht und die Küche sauber gemacht, damit meine Frau heute keine Arbeit mehr hat und sich auf den gemeinsamen Abend noch mehr freuen kann.

Nach dem ich ja am Ende der letzten Woche richtig platt war, körperlich wie mental blicke ich zuversichtlich in das kommende Programm. Ich bin bereit!

Bis morgen!