Guten Morgen aus Finale Ligure. Nachdem wir gestern viele Probleme mit dem Internet hatten und ich deswegen kaum Zeit hatte das WM-Tagebuch würdig abzuschließen, möchte ich heute mit einem Start in den Tag Post beginnen.

Wir haben es uns gestern im World Camp sehr gemütlich gemacht, über fast 1km Strecke fahren wir im Zickzack Zelt um Zelt bzw. Area um Area an. Alleine auf unserem World Camp+ Ground mit Strom stehen fast 30 Fahrer mit ihrem Fahrerlager. Dafür waren wir einmal auf die Wiese rein, um am Ende im U-Turn wieder die Wiese an der gleichen Stelle zu verlassen.


Mein Fahrerlagers aus der Fahrerperspektive. Die Wiese wird Teil der Strecke sein, meine Crew steht rechts. Perfekt für meine Verpflegungsstrategie.

Vorher machen wir das gleiche bei gefühlt 400 Pavillon Zelten, die auf einem schmalen Trail entlang stellenweise beidseitig aufgestellt wurden.

Weitere Streckendetails sind mir weiter unbekannt, wir sind die Strecke zu Fuß Richtung Tobaga abgelaufen. Ein Fest für Zuschauer und Fahrer dort. Aber wo die fehlenden 3km entlang laufen ist noch nicht klar. Schauen wir mal.

The day before

Mir gehts gut! Die Beine sind etwas faul, nachdem die letzten Tage mit 12000-20000 Schritten echt laufintensiv waren. Zu Hause mache ich höchstens 5000 Schritte am Tag.

Die Blackroll hilft. Auch dem Nacken, der ohne Tape und ohne Belastung Beschwerdefrei ist, inwiefern sich das ohne Tape mit Belastung ändert wird sich später zeigen.

Der heutige Tag ist engmaschig durchgeplant, bereits um 09:30 gehts in die Vorbelastung für morgen. 1-2 Runden auf dem Kurs und dann einmal hinunter ans Meer und entweder den Anstieg von Noli oder von Sportorno hinauf zu Le Manie. Nicht länger als 2:15h aber die Beine wollen bewegt und das Canyon Lux auf dem Kurs getestet werden.

Anschließend gibt es Mittagessen, ehe wir dann gemeinsam als Team zum Strand fahren werden und uns gemeinsam Ruhe gönnen werden.

Teambesprechung bei Pizza und Wein

Hach, ich find es so schön das alle ihre Aufgaben so wichtig nehmen. Maren, im Team für die dauerhafte Fröhlichkeit sorgte mit einer Falsche Wein zur Pizza für einen unterhaltsamen Abend bei der Betreuer Crew. (Angeblich wollte nur ein Glas bestellen…jajaja ist klar.)

Meine Ernährungsstrategie ist komplex aber dem Team jetzt verständlich und ich kann diese wichtige Aufgabe sorgenfrei abtreten. Dafür war der Abend wirklich hervorragend.

Nachtschicht für Ansgar

Während sich dann alle zeitig um 22 Uhr ins Bett verkrümelten brannte in der Coffee & Chainrings Technik Area noch Licht. Ansgar hatte zutun, wollte er unbedingt (meinem Wunsch entsprechend) die Maxxis Ikon noch am Abend aufziehen.

Der trockene, felsige Kurs ohne Asphalt Anteile ist wie gemacht für den Maxxis Ikon, der breiter baut und das schmalere Profil für den Kurs bietet.

Jetzt bereite ich mein Frühstück vor, damit es dann auch gleich pünktlich im Zeitplan losgehen kann :D