Kurz vor dem Sommer erwartet man eigentich angenehm sonnige Temperaturen. Pustekuchen, nicht nur in Italien ist der Winter zurück – auch bei uns. Besonders ärgerlich, dass der Höhepunkt der ersten Saisonhälfte damit genauso kollidiert wie die gestrige 19. Etappe des Giro d’Italia mit dem Stelvio. Ändern kann man das nicht, wenigstens finden meine Rennen statt!

Im Vorfeld habe ich ein bißchen wenig recherchiert und war bei der Routenplanung umso mehr überrascht, wie weit der 9. Saarschleifen Bike Marathon morgen weg ist. 260km in den Süden muss ich fahren, um das beschauliche Mettlach zu erreichen. Mit 40km bis Luxemburg Stadt komme ich zumindest an billigen Sprit im Anschluss.

9. Saarschleifen Bike Marathon
Gestartet wird um 10.30 Uhr auf der Mittelstrecke bei angesagten Regenschauern. 53km, 1300hm warten auf mehrere hundert Starter, sofern diese denn Anreisen werden. Die Strecke führt stellenweise an der Saar entlang und verspricht laut Veranstalter einiges. Angekündigt sind der Kaisertrail, ein winkliger Singletrail, der anspruchsvolle Sparkassen-Trail und der Wollscheidkopf lässt Klein-St.-Ingbert grüßen. Ich bin sehr gespannt.

4. MTB-Marathon am Rursee
Bereits letztes Jahr habe ich an dieser Veranstaltung teilgenommen, weil ich die Rur bereits durch mein Trainingsrevier von Jülich bis Heinsberg kenne. In Einruhr bilden sich aber schöne Eifel-Berge um den Rursee und verschöndern die Landschaft einmal mehr. Aufgrund der kurzen Distanz zum Start und wegen des 5. Platz im letztes Jahr starte ich dieses Jahr gerne wieder. Mein einziger Kurzmarathon in diesem Jahr mit 38km und 800hm. Vielleicht auch eine schöne Vorbelastung für den 14. Canyon Rhein Hunsrück MTB Marathon tagsdarauf.

14. Canyon Rhein Hunsrück MTB Marathon
Der dritte Marathon innerhalb von acht Tagen führt nach Rhens bei Koblenz. Von Einruhr geht es direkt weiter nach Koblenz, um dort einen hoffentlich sonnigen Tag nett ausklingen zu lassen. Sonntags zurück in den Startblock der Empfehlung von Jule aus dem letzten Jahr folgend. Der Rhein aus über 400m Höhe sieht bestimmt toll aus und über 1.000 Voranmeldungen sprechen für sich.

Ziele für die Veranstaltungen gibt es natürlich auch. Auf den beiden Mittelstrecken Marathons möchte ich unter drei Stunden, wenn möglich unter 02:45h bleiben. Dafür muss neben meiner Form aber das Wetter auch mitspielen. Am Rursee wäre die Verteidigung des 5. Platzes ein Traum, eine Zeit unter zwei Stunden ist realistisch und eine Platzierung unter den ersten 50 (2012: 23.) sollte möglich sein.