IMG_0111

Im Züricher Quartier Oerlikon liegt die Offene Rennbahn Oerlikon, die 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum feierte und damit die älteste in Betrieb stehende Sportanlage der Schweiz ist. Hugo Koblet und Ferdy Kübler haben auf der Bahn bereits Erfolge gefeiert, und auch heute nehmen an den wöchentlichen Dienstagsrennen regelmäßig Welt- und Europameister teil.

Diesen Dienstag war es Franco Marvulli – mehrfacher Welt- und Europameister im Madison, Weltmeister im Scratch, mehrfacher Europameister in Verfolgung und Omnium – der in der beschaulichen Atmosphäre bei Cervelat, Brezeln und Bier das Feld mit seinem Regenbogentrikot aufwertete. Das Malfahren (oder Scratch) gewann er auch, im Ausscheidungsrennen musste er Tristan Marguet auf der letzten Runde den Vortritt lassen (alle Ergebnisse hier).

Highlight des Abends war des Rennen der Steher – eine Disziplin, die einst zum Bau der Oerlikon-Bahn führte (da die alte Bahn in Zürich für die Motorräder nicht ausgelegt war), mittlerweile aber kaum noch praktiziert wird. Nach zwei Läufen siegt Mario Birrer vor Reto Frey und dem Schweizer Meister Giuseppe Atzeni. Übrigens mit einem Stundenmittel von über 70 km/h.