Weil sich Stefan leider beim Triathlon in Göttingen die Hand gebrochen hat, musste unser spontaner Trip nach Italien verschoben werden. Für mich bedeutete das letztendlich Eifel statt Alpen und acht Berge statt einem Pass, um mein Training zu absolvieren.

Am Sonntag geht die Rennsaison für mich nach fast 12 rennfreien Wochen wieder weiter. 12 Wochen in denen ich mein Training mit neuer Trainerin umgestellt und die Umfänge um fast 50% erhöht habe. Das Resultat lässt sich sehen, immerhin steht endlich wieder sub 80kg auf der Waage. Tendenz fallend. Meine vegane Ernährung begünstigt natürlich das Ergebnis.

Den letzten Feinschliff für die kommenden Mountainbike Rennen wollte ich mir gemeinsam mit Stefan in Italien holen. Stilfers Joch und Reschenpass waren angedacht, genauso wie eine Tour in den alpinen Höhen über den Reschensee. Verletzungen können immer passieren und so musste halt in der letzten Aufbau-Woche zuerst der niederländische Nationalpark de Meinweg für eine SB-Einheit herhalten und tags darauf der deutsche Nationalpark Eifel.

Burg von Nideggen

50km Anreise mit dem Auto nach Kreuzau sind 650km weniger als nach Italien. Eine 101km lange Rennrad Einheit durch die Eifelhöhen mit 2000hm kam aber sehr nahe an unsere geplante Alpen-Tour. Einziger Unterschied: Ich musste mich auf 101km über acht Berge quälen, während in den Alpen „nur“ das Stilfers Joch gewartet hätte. Die Kehrenanzahl war dabei fast identisch und überhaupt, die Eifel ist ein schönes Terrain zum Rennrad fahren und ich werde dort in Zukunft bestimmt häufiger Höhenmeter sammeln.

Aber jetzt darf es auch gerne wieder weiter gehen. Das Rennfieber ist zurück. Nach den beruflichen Absagen des MTB Marathon in Nordenau und dem Finale des MTB Nordhessen Cups in Zierenberg bin ich sehr gespannt, was die Trainingsveränderungen bewirkt haben.