Der 8. MTB-Gallahaan-Trail war in vielerlei Hinsicht eine Premiere für mich. Zum ersten Mal startete ich bei diesem wunderschönen Rennen in Boppard-Oppenhausen, zum ersten Mal bestritt ich mit meinem neuen MAO-TAINBIKE einen MTB-Marathon und endlich wieder Wettkampfbelastung nach 12 harten Trainingswochen. Umso erfreuter war ich, dass die Premiere geglückt ist und ich meine Zielzeit unterboten habe.

Pünktlich zu Rennbeginn schien die Sonne über Boppard-Oppenhausen und die Vorbelastung im Regen am Vortag war völlig vergessen. Bei milden 18 Grad folgte der Startschuss für das Rennen auf der Mittelstrecke (47km, 1400hm) um Punkt 10 Uhr. Die 2km lange Einführungsrunde war wenig selektiv, trotzdem begann ich etwas zu Verhalten und verlor auf dem flachen Wiesenstück zu viel Zeit. In einer großen Verfolgergruppe ging es dann nochmals an Start und Ziel vorbei und direkt in eine lange, kurvenreiche Abfahrt.

Die ersten Anstiege verliefen für eine Verhältnisse richtig gut und ich kurbelte gemeinsam in einer Gruppe die Steigungen hinauf, immer im Hinterkopf Kräfte für den langen Anstieg ab Kilometer 33 zu sparen. An einem kurzen Stich über einen knappen Kilometer erhöhte meine Gruppe das Tempo und in der darauffolgenden Abfahrt konnte ich die Lücke nicht schließen. Und so rollte ich alleine in die längste Tagessteigung über 3km, 280hm mit einer durchschnittlichen Steigung von 8,3%. Anders als erwartet konnte ich den Abstand Konstanz auf 15-25 Sekunden halten, heranfahren war trotzdem unmöglich.

Nach dem Anstieg versuchte ich in der Abfahrt zu attackieren und konnte nach und nach weitere Fahrer einholen, die aus der Gruppe gefallen sind. Zu fünft ging es in den letzten Anstieg über 1,5km mit immerhin noch 5,5% Steigung. Von vorne hatte ich stets das Gefühl gleich überholt zu werden aber ich konnte mich sogar ein Stück absetzen und auf den letzten 2,5km bis zum Ziel den Abstand halten und am Ende als 77. von 250 Startern nach 2:28h das Rennen beenden.

Über die Veranstaltung an sich kann ich nur gutes berichten. Die sanitären Anlagen sind top, Parkplätze reichlich vorhanden und die Organisation super. Die Streckenausschilderung war durchdacht, die Streckenposten gut positioniert und die Atmosphäre unter den Fahrern sehr fair. So weit, so gut. Aber die Strecke, die die SV Eintracht Oppenhausen ausgesucht hat, hat ein extra großes Lob verdient.

Kurvenreiche Abfahrten mit Serpentinen, Treppenstufen, flowige Trails im Wald hoch wie runter und zwei Bachdurchfahrten sorgen für ein zufriedenes Bikerherz. Außerdem könnte man die schönen Aussichtspunkte erwähnen, die man sich hätte ansehen können, wäre man nicht im Renntempo daran vorbeigefahren. Wären bestimmt schöne anorma-Aufnahmen geworden.

Im Übrigen sehe nicht nur ich das so. Das Gästebuch der Marathon Seite ist voll des Lobes. Und ein neuer Teilnehmerrekord von über 500 Startern auf drei Strecken spricht für sich. Die Ergebnisse gibt es bei BR-Timing.