Anfang September bekam ich von X-Bionic die Effektor Serie zum Ausprobieren*. Während mir die Hose in einem persönlichen Treffen überreicht wurde, folgte das Trikot ein paar Tage später mit der Post direkt aus der Produktionsstätte in Italien. Im letzten Monat hatte ich genug Zeit zu Testen und bin äußerst zufrieden. X-Bionic wird fortan zu meinen bevorzugten Marken gehören.

Aber der Reihe nach. Bereits vor dem Treffen mit Hannes Asam von X-Bionic habe ich im Internet en wenig über die Vor- und Nachteile recherchiert. Neben dem Preis sind mir immer wieder skeptische Kommentare wegen der Strickmaterialien vor die Linse gewandert. Für den ersten Moment sah die Strickhose auch etwas gewöhnungsbedürftig aus aber sie fühlte sich direkt wie eine zweite Haut an. Gleiches gilt für das Trikot. Hier fragte ich mich ernsthaft, ob ich in dieses kleine Ding passen würde aber da kannte ich die Dehnfähigkeit der Materialien noch nicht.

X-Bionic Effektor Biking Power Bib
Meine Ansprüche an eine Trägerhose sind relativ groß und ich bin durch die Assos S5 Hosen Generation sehr verwöhnt. Weder Gore Bike Wear noch Sugoi konnten sich in der Vergangenheit beweisen und meinen Wunsch Assos aufgrund der miserablen Werbekampagne den Rücken zu kehren. Bisher scheiterte es allerdings an der Qualität der Mitbewerber.

Und hier trumpft die X-Bionic Effektor Biking Power Bib direkt auf. Der erste Vorteil gegenüber Assos und Co liegt am Material. In dem Strick wird ein Loch gelassen, wodurch das Polster in einem zweiten Arbeitsschnitt vernäht wird. Dadurch gibt es faktisch kein Verrutschen mehr. Der Strick selbst fühlt sich geschmeidig wie eine zweite Haut an. Man benötigt keine Silikonstopper am Beinabschluss, weil durch das Strick das Bein generell nicht verrutscht.

Die Partial Kompression führte im Bekanntenkreis zu einer ähnlich großen Diskussion wie bei den Kompressionssocken. Für den einen ist das völliger Humbug, für den anderen eine wohltuende Unterstützung. Anders als bei einer völligen Kompression am Oberschenkel sorgt die partielle Kompression durch anpressfreie Zonen für eine optimale Kühlung der Haut. Mit persönlich hat die Kompression bei meinen Recovery Rides sehr gut getan. Im Rennen bei der Trans Zollernalb kann ich sagen, dass mir durch die Hose größere Krämpfe erspart geblieben sind und die schweren Beine am dritten Tag sich etwas besser angefühlt haben.

Ein weiterer Vorteil der Effektor Power Biking Bib ist der Feuchtigkeitstransport. Hier verfolgt X-Bionic eine ganz eigene Philosophie, denn der Abtransport von Schweiß ist genauso wichtig wie das Kühlen des Körpers durch den Schweiß. Die 3D-BionicSphere sorgt dafür, dass der der Körper die richtige Arbeitstemperatur erhält. Schweißtropfen werden aufgenommen und nach außen transportiert, während ein dünner Schweißfilm dafür sorgt, dass der Körper gekühlt wird. Überhitzte Luft soll quasi gegen Frischluft getauscht werden. In der Praxis führt dieses System dazu, dass der Rücken nicht mehr Klatschnass ist und sich auf Abfahrten die Kälte breit macht.

Das von Hand in die Hose eingenähte Sitzpolster ist ein Traum. Die dadurch erreichte Passform und der Komfort sucht seines Gleichen, auch nach den 4:15h auf der dritten Etappe der Trans Zollernalb hatte ich keine Sitzbeschwerden. Im Gegenteil auf der Hose sitzt man einfach richtig gut. In Zukunft werde ich mein Hosensortiment umstellen und X-Bionic fahren.

X-Bionic Effektor Powershirt
Ursprünglich hatten wir im Vorfeld nur über eine Bike Hose zum Testen gesprochen, jedoch wurde im Gespräch mit Hannes schnell klar, dass eine Strick Hose mit einem Lycra Trikot kombiniert optisch eher grenzwertig ist. Aus diesem Grund wurde mir das passende Trikot nachgeschickt und sich dann vorsichtig erkundigt, ob ich mich an die Farbe gewöhnt hätte. An die Farbe gewöhnt? Verliebt müsste das eher heißen. Unabhängig von der Funktion des Trikots muss man die Farbe als erstes Loben. Erfrischend grün gefällt mir super, wobei das bestimmt andere anders sehen werden. Letztendlich bleibt dies eine Geschmacksfrage.

Neben der Farbe zeichnet sich das X-Bionic Effektor Powershirt durch seine tolle Passform aus. Zwar schaut das kleine Stricktrikot eher nach XXS als nach L aus, angezogen passt es aber hervorragend. Der Vorteil gegenüber anderen Trikots liegt auch hier im Detail.

Auch im Trikot arbeitet das 3D-BionicSphere, was den Schweiß schnell abtransportiert und den Körper am Berg sehr gut kühlt aber durch die wellenförmige Struktur bei langen Abfahrten auch Luft isolieren kann und dadurch den Körper die nötige Wärme zurückgeben kann. Ein tolles System was in der Praxis bei der Trans Zollernalb sehr gut funktionierte. In den Abfahrten gab es kein Frieren auf den beden letzten Etappen und der Rücken war deutlich trockener als auf der ersten Etappe, wo ich im Coffee & Chainrings Trikot unterwegs war.

Die partielle Kompression im Brustbereich verspricht höhere Leistungsfähigkeit und eine verbesserte Sauerstoffaufnahme. Klingt gut ist aber schwierig objektiv zu bewerten, da gerade eine Leistungsfähigkeit eher subjektiv zu beurteilen ist.

Fazit
In der Vergangenheit habe ich häufig Angebote von X-Bionic überlesen und die Marke unterbewertet. Jetzt wurde ich eines besseren belehrt. Zum einen wegen meiner eigenen Erfahrung mit den Produkten zum anderen aber auch wegen des Gesprächs mit Hannes, in dem ich erfahren habe, für wen und welche Umgebungen X-Bionic produziert. Und dann musste ich feststellen, dass nicht viele Sportartikelhersteller die Welt verlassen und sogar für das Weltall produzieren.

Strick statt Lycra habe ich vor vier Wochen gefragt. Jetzt kann ich ein Ausrufezeichen benutzen und nur jedem interessierten Sportler den Rat geben einmal eine Hose auszuprobieren oder zumindest anzuprobieren.

*(Zur vollen Transparenz: die X-Bionic Effektor Biking Power Bib und das Effektor Biking Powershirt wird uns zum Testen zur Verfügung gestellt, und nach dem Test bleiben sie in unseren Händen.)