Wie schnell das Jahr doch vergangen ist. Und vor allem der Dezember. Kalt war der Monat, häufig nass und extrem windig. Aus diesem Grund habe ich die Mehrheit der Einheiten indoor durchgeführt und Dank der Bkool Trainingsrolle mit mehr Spaß als vorher.

Das ich im Winter eine 60 Trainingsstunden im Monat erreichen werde, war mir klar. Aber mit 41 Stunden habe ich mein Monatsziel gut erreicht, dabei bin ich immerhin 620 Kilometer gefahren und habe unter anderem den Mont Ventoux erklommen. Das Krafttraining im Studio läuft ebenfalls gut an, die zwei Einheiten pro Woche halte ich in diesem Jahr auch brav ein.

Schwerpunkt in diesem Monat waren koordinative Trainings, Schnellkraft gemischt mit Kraftausdauer und Tritttechnik in einem anstrengenden 60′ Workout. Daneben gab es viele Grundlageneinheiten auf der Rolle und Fahrtspiele draußen. Ein Highlight war die Silvester Tour in den Harburger Bergen, dazu werde ich aber in dieser Woche noch einen extra Artikel veröffentlichen.

Da der Dezember bekanntlich auch abschließt kann man das Jahr auch einmal in Zahlen Revue passieren lassen. Ich bin insgesamt über 8500 Kilometer gefahren und habe 430 Stunden trainiert. Einiges Potential habe ich in den ersten Monaten liegen gelassen, sonst wären die 10.000 Kilometer erstmals drin gewesen. Mittlerweile fahre ich fast genauso viel Rennrad wie Mountainbike, denn mit dem Storck Scenario Race bin ich 4500 Kilometer gefahren mit den Mountainbikes zusammen ca. 4000 Kilometer. Hier ist das MAOTAIN Bike führend, vor dem Scott Scale. Das Cannondale schaffte noch keine 1000 Kilometer, wurde aber auch nach dem letzten Rennen bis gestern geschont.

Ein Blick auf den Trainingsplan im Januar zeigt wenig Ruhetage und viele Einheiten am Stück. Es gibt einen 11er Block und zwei 6er Blöcke, dazwischen jeweils einen Tag Pause. Im Fokus stehen Einheiten auf dem Rad um die 3-4 Stunden und natürlich weiterhin Krafttraining im Studio.