Das Jahr neigt sich dem Ende und unweigerlich fällt der Blick zurück auf die vergangenen Monate. 2015 war für mich ein extrem schnelles Jahr und so vollgepackt mit Highlights, die man auch auf zwei oder drei Jahre hätte verteilen können. Über allem steht natürlich die Geburt meiner Tochter.

Jahresrückblicke sind für Sportler auf der einen Seite extrem wichtig, um die eigene Leistung auszuwerten. Allerdings machen Jahresrückblicke eigentlich über den Saisonzeitraum mehr Sinn. Denn für das absolute Jahreshighlight 2015 begann mein Training bereits im November 2014. Gehauso wie ich seit November den Grundstein für ein – hoffentlich – erfolgreiches Jahr 2016 lege.

Mit vollem Enthusiasmus ging es in das Jahr 2015 mit dem vermeintlichen Höhepunkt Craft BIKE Transalp im Sommer. Aus der rückwärtigen Perpektive betrachtet waren die sportlichen Highlights dann eher BIKE Four Peaks und Gulbergen24-uurs. Aber auch Hel van Groesbeek, der Rursee Marathon und der P-Weg Marathon bleiben in guter Erinnerung.

Ebenso der Schweiß, der in den unzähligen Trainingsstunden vergossen wurde, um zu den Höhepunkten auch in Form zu sein. Hier bleiben mir die Trainingsfahrten in die Eifel in besonderer Erinnerung. Emotional war natürlich der erste Ausflug mit Anhänger und Baby ein weiteres Highlight, eigentlich nur durch die Überquerung der Ziellinie mit Baby bei Gulbergen24 zu toppen.

In so einem Jahr erlebt man viel zu viel, um es in einem Artikel zu quetschen. Immerhin lebt dieser Blog von seiner Alltäglichkeit, die wiederum genauso wichtig wie die besonderen Anlässe sind. Hier sei nur mal der Storch auf dem Feld, die Rehfamilie oder auch die blühende Frühlingsfauna erwähnt.

Und trotzdem möchte ich fünf besondere Ereignisse aus 2015 herausstellen.

5. Craft BIKE Transalp

Es sollte das absolute Highlight des Jahres werden. Im Jahresrückblick bleibt es eines von vielen tollen Erlebnissen. Sportlich lief es weniger gut, umso gewaltiger konnte ich die Natur und die Berglandschaft aufsaugen.

4. Training 2015

Das Mittel zum Zweck gehört in diesem Jahr für mich zu den absoluten Highlights. Zum einen in der Summe von über 750h Training, über 14000km auf dem Rad und weitere 400km auf zwei Beinen. Dazu noch Tonnen von Gewichte, die ich bewegt habe.

Mein Training war so abwechslungsreich wie nie und ich hatte überwiegend pure Freude und Spaß am Training, quälen und Grenzen verschieben. Es war ein Vergnügen morgens um fünf Uhr mit dem Training zu beginnen, um dann zehn Stunden später zufrieden und glücklich vom Rad abzusteigen.

Insgesamt bin ich mit meiner Trainingsmoral super zufrieden, ich habe das ganze Jahr bis auf minimale Ausnahmen nie meinen Fokus verloren. Ohne Fleiß kein Preis.

3. Gulbergen24-uurs
imageGänsehaut Moment 2015 – Zieldurchfahrt bei Gulbergen24-uurs

Die Belohnung für zehnstündige Trainings, frühes aufstehen und alles. Was für ein Rennen! Körperlich fordernd, mental fordernd, mit Höhen und Tiefen, durch die Nacht und immer im Kreis.

Mit dabei ganz viel Familie und Unterstützung. Gulbergen24-uurs war der Anfang, ich habe Blut geleckt :-)

2. BIKE Four Peaks

Gewonnen! Also nicht das Rennen, aber den Startplatz für die kleine Schwester der Transalp. Back to the roots, denn die BIKE Four Peaks endeteten am Weißensee in Kärnten, dort wo ich 2006 meine Leidenschaft für den MTB-Sport entdeckte.

Als Trainingsrennen geplant, lief die BIKE Four Peaks aus sportlicher Sicht für mich super. Im direkten Vergleich zu 2014 hatte ich mich immens verbessert und an allen vier Tagen stets ein Lächeln im Gesicht.

Sportlich DAS Highlight 2015. (Alles über die BIKE Four Peaks 2015 gibt es hier)

1. Mit der Tochter on Tour
Ein Gefühl der Besondren Art. Mit Baby on Tour. Für mich das Highlight 2015.

Beste Aussicht. Hügelland Baal.

Dank Tout Terrain Anhänger auch im Gelände beste Kontrolle