Eigentlich stehe ich ja gar nicht auf gekaufte Produkte und versuche mich größtenteils mit frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln zu ernähren. Auch während des Trainings ist dies möglich und der Aufwand fällt gering aus, wenn man sich zum Beispiel mit Reiskuchen versorgt. Der Hanfriegel von Myprotein ist da eine von wenigen Ausnahmen, eine Ausnahme so gut, dass ich sie gerne weiter empfehlen möchte.

kaffeeklatsch

Anforderungen an die Trainingsernährung

Im Herbst und Winter bis weit in das Frühjahr hinein verwende ich während des Trainings gerne Ernährung, die weniger Kohlenhydrate beinhaltet als herkömmliche Riegel und gleichzeitig mehr (gesunde) Fette und Proteine liefert. Die Einheiten sind nicht so belastend, dass ich meinem Körper eine erhöhte Dosis Kohlenhydrate zuführen muss und ein erhöhter Anteil Fette in der Nahrungszufuhr führt auch dazu, dass der Körper bei der Energie-Verbrennung hoffentlich besser auf die zugeführten Fette reagiert.

Während größerer Belastungen in Form von Intervallen und harten Fahrtspielen ist der Hemp Bar nicht meine erste Wahl, hier greife ich dann lieber auf ein Multipower Jelly Gel oder einen Multipower Nature’s Power zurück, ebenfalls vegan und mit 34+gr Kohlenhydrate pro Riegel besser geeignet.

Myprotein Hemp Bar im 12x50g Karton

Dicht gepackt mit Früchten und Samen sowie angereichert mit Hanfprotein Isolat und Erbsenprotein; diese gesunde Leckerei ist ideal für unterwegs, wenn es darum geht den Hunger in Schach zu halten. Mit dem hinzugesetzten Kokosöl, eine sehr populäres und für sein einzigartiges Fettprofil bekanntes Superfood, dass reich an Mittelkettigen Triglyceriden und Laurinsäure ist, stellen wir sicher, dass diese vollwertigen Riegel eine cremige Textur aufweisen. – Myprotein

Der Myprotein Hanfriegel wiegt 50g und hat ein ausgewogenes Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten. Hochwertiges Kokosöl ist die Basis für den Fettgehalt, Erbsen- und Handproteine für den Proteingehalt und Haferflocken sorgen für die nötigen Kohlenhydrate. Allesamt Zutaten, die für einen hochwertigen Energielieferanten sprechen.

Der Ballaststoffanteil ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen und unterstützt u.a. den Blutzuckerspiegel.

Myprotein Hemp Bar Nährwertangaben

pro 100gr pro Riegel (50gr)
Energie 1976 kJ/474 kcal 988 kJ/238 kcal
Fett 26g 13g
davon gesättigt 18g 9g
Kohlenhydrate 34g 17g
davon Zucker 21g 10g
Ballaststoffe 14g 7g
Protein 20g 9.9g
Salz 0.56g 0.28g

Myprotein Hemp Bar Zutaten

Hafer (19%), Kokosöl, Hanfproteinpulver (13%), Frukto-Oligosaccharide, Goldsirup, Erbsenprotein (10%), Dattelsirup, Geschälter Hanf (3%), getrocknete Datteln (3%), Zucker, Reismehl, Sonnenblumenkerne (2%), Kürbiskerne (1%), Chia (Salvia hispanica) Samen (1%), Leinsamen (1%), Zimt.

Geschmack und Konsistenz

Der Riegel ist anders als viele herkömmliche Riegel weniger süß und im Geschmack mehr nussig. Der Handgeschmack ist dominant und bestimmt nicht für jeden Gauen eine Wonne. Die Kürbiskerne kommen genauso wie die Süße des Hafers und der Datteln sehr gut zur Geltung. Im Nachgeschmack ist der Riegel gewöhnungsbedürftig, hier fehlt mir eine präzise Formulierung um den Geschmack zu beschreiben.

Die Konsistenz ist im Mund sehr cremig, in der Hand fühlt sich der Riegel fest und hart an. Man kann den Riegel gut abbeißen, im Mund zergeht der Help Bar dann in eine cremige Masse.

Fazit

Es ist nicht einfach gute Energieriegel zu finden, die gesunde Fette und Proteine beinhalten und gleichzeitig nicht auf Basis von Kuhmilch Präparaten sind. Myprotein hat hier eine tolle Alternative zu Whey-Riegeln geschaffen und liefert veganen Athleten während des Sports einen gesunde Snack.

Mit 15,29€ für 12 Riegel (im Angebot auch ab 9,90€ erhältlich) gehört der Myprotein Help Bar nicht zu den günstigsten Riegeln, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist angemessen.

Hinweis
Die Myportein Help Bars habe ich käuflich bei Myprotein erworben. Myprotein hat keinen Einfluss auf meine im Artikel vertretene Meinung.