Während das Wetter sich von seiner bescheideneren Seite zeigte, strahlt in Erkelenz die Vorbereitungs Sonne. Es läuft alles in die richtige Richtung, alles bis auf ein kleines Detail…

Die Vorbereitung passt. Thorsten und Steffi haben sich prima ergänzt und es läuft gerade bestens auf den Saisonhöhepunkt zu. Die sportliche Bestätigung gab es heute mit der letzten intensiven Trainingseinheit und Intervallen über 5-10 Minuten an der Schmerzgrenze.

7 days to go #mtb24hr

Doch bevor ich mich an der Sophienhöhe geschunden haben, startete ich den Tag locker und entspannt mit einem Wush Wush wached Kaffee aus der Aeropress. Kaffeegenuss und Entspannung, der Tag musste gut werden.

Anschließend sortierte ich meine Schuhe und spendierte eine Runde neue Cleats. Die gestrige Entscheidung viel nämlich doch auf das altbekannte Modell Shimano XC70B, mittlerweile das vierte Paar des Modells. Der Northwave Extreme war nah dran mich zu überzeugen, im Detail stimmte dann aber nicht alles.

Ready for Racing. Drei Generationen Shimano XC70B (2014/2015/2016)

Ready for Racing. Drei Generationen Shimano XC70B (2014/2015/2016)

MTB Fahrtspiel mit 2×10 und 1×5 Intervallen

Nach einem längeren Frühstück und einem Rocko Mountain Kaffee ging es dann mit dem Auto zur Sophienhöhe, intensives Training benötigt kein langes Vorgeplänkel.

Fünf Anstiege, drei davon am Limit, die anderen beiden im unteren GA2 Bereich. Und es lief! Persönliche Rekorde am Berg sieben Tage vor dem großen Highlight der Saison sind einfach eine Bestätigung.

Und zum ersten Mal 2016 gelang es mir wieder ein Intervall über 300 Watt im Schnitt zu absolvieren, gegenüber Juni bedeutete dies eine Verbesserung um weitere sechs Sekunden (3,4km, 150hm) bei schlechteren Bedingungen. Im 5 Minuten Intervall zum Abschluß des Trainings erreichte ich im Schnitt sogar über 325 Watt und egalisierte meine Bestzeit aus Juni 15 um mehr als 20 Sekunden.

Mit dem bezogenen Mileba Pro Po kam ich von der ersten Minute an perfekt zu Recht. Im Hinblick auf 24h im Sattel ein Komfortgewinn gegenüber der nackigen Carbon Variante.

Newsletter aus München

Seit gestern Abend beschäftigt mich etwas der Newsletter aus München, der meine Zeitplanung und Struktur vor Ort leider zu Nichte macht.

Zum einen wird es das Fahrerlager 1 dieses Jahr nicht am Seeufer geben, sondern wir werden im Olympiastadion (auf dem ehemaligen Spielfeld) umquartiert. Für einen möglichen Betreuer bestimmt ein Highlight. Außerdem wurde die Strecke deswegen verändert und wir fahren natürlich jede Runde durch das Stadion.

Schlecht hingegen ist die Tatsache, dass erst am Freitag ab 14:00 angereist werden darf. Da wir bereits am Donnerstag ankommen, wäre mir ein Aufbau am Vormittag sehr recht gewesen, um mich nachmittags mit Nichtstun auf das Rennen vorzubereiten. Nun gut.

Die Aufregung steigt

Zu Hause ging heute nicht viel. XCO WM der Frauen, Tour Start, Wimbledon – Sportübertragungen haben allerdings den Nachteil, dass man den Kopf nicht vom Sport abgelenkt bekommt. Der Fokus ist gut aber ich spüre jetzt schon eine zu große Aufregung.

Es läuft alles und ich bin sowas von optimistisch. Allerdings steigt die Nervosität ohne Betreuer nach München anzureisen. Nicht, dass ich längst einen Plan B hätte aber im Hinblick auf das bestmögliche Ergebnis wird das natürlich ein Hindernis werden.

Also, wer das liest und einen Miniurlaub in München verbringen will und Samstag – Sonntag uns helfen möchte, der melde sich umgehend! :-)

Tagesfazit

Ein arbeitsfreier Tag, der sportlich perfekt und zu Hause absolut ruhig verlief. Hervorragend.

Chill like a cat

Chill like a cat

Morgen folgt das abschließende lange Training, die drittletzte Trainingseinheit vor dem Rennen.

Heute Abend stehen alle Zeichen auf Entspannung. Es gibt Pommes, glutenfrei und nur eine kleine Portion. Aber Pommes!!! Mit der Badewanne beginnt anschließend das Wellness Programm, dass über mein Blackroll Programm auf die Couch führt. Abschalten. Gute Nacht!