In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Die erste Einheit in der Ruhewoche war direkt eine Herausforderung, denn aufgrund einer Fortbildung um 09 Uhr morgens musste ich bereits um 06:30Uhr auf der Rolle sitzen. Das VLaMax Training ohne Kohlenhydrate absolvierte dann ich dann mit einem Vegan Blend, einem Proteinshake aus Erbsen, Reis und Hanfprotein und einem Teelöffel Kakao als Fettquelle.

Für die Uhrzeit ging gut, allerdings war ich auch Dank eines frühen Bettbesuchs um 5:45 Uhr gut regeneriert. Sowohl HRV-Wert als auch das persönlich Befinden waren gut, allerdings ist die Zeit zwischen Aufstehen und Training so kurz gewesen. Zu kurz, um meine Morgenrituale in Form von Ruhe und Social eia Genuss befriedigt werden konnten. Aber so ist das eben mit den Priotitäten, täglich wäre das nichts möglich aber als Hobbysportler muss auf besondere Ereignisse mit besonderer Flexibilität reagiert werden.

Auszug aus meinem Tagesplan. Motivation durch Visualität, manchmal hilft Struktur zur Fokussierung.

Ruhewoche, Arbeitstag 2/6, Training 1/6

Diese vermeintliche Ruhewoche dient eher der muskulären Regeneration, denn die Trainingsanzahl, -intensität und die Arbeitsbelastung sind dafür ordentlich. Die Umfänge dafür recht überschaubar, so dass ich insgesamt gut damit fahren kann.

Nach der Fortbildung steht mir heute noch ein halber freier Tag zur Verfügung. Ein Besuch im Mutter-Kind Café ist genauso möglich wie ein Bad mit der Tochter und ruhige Stunden auf der Couch. Entlassung nach morgendlicher Belastung, denn auf das Gleichgewicht kommt es letztendlich an.

Mein Training heute

G1/K3/G2: 3x 5′ K3 um 250 Watt, 1×15′ G2 um 210 Watt, TSS: 75. Ihr glaubt gar nicht wie froh ich bin, dass mein Training – trotz der widrigen Umstände heute mit dem frühen Aufstehen etc. – gut läuft und ich eine positive Entwicklung sehe. Während ich bisher meine Leistungen eher kritisch gegenüberstand und zuviel von mir verlangt habe, kann ich jetzt meine Fortschritte fühlen, merken und lesen. Alles spricht für eine Verbesserung und das Gefühl deckt sich damit. Radsport, gerade auf der Ultralang Distanz oder Extremwettkämpfe werden im Kopf entschieden. Entwicklung passiert im Kopf, hier hatte ich letzte Woche auch einen tollen Aufsatz von Jan Frodeno gelesen.

Mit positiver Energie und Selbstvertrauen werden neue Potentiale freigesetzt und die Schmerzen einfacher/länger ausgehalten.

Trotz der Ruhewoche verzichtet Lucas in der Trainingsplanung nicht auf Reize, weshalb auch heute drei Kraftausdauerintervalle und ein G2 Intervall anstanden. 247/249/254 Watt mit einer Kadenz von 50/46/48. Absolut im Soll, dazu 218 Watt mit 54ere Kadenz im G2 Intervall. Auch die Intervallpausen, warm up und cool down waren im G1 Bereich angemessen, mir viel es viel leichter im höheren G1 Bereich zu fahren als am Wochenende.

Leistung und W’Balanace Daten. Schon zu sehen, der leichte Abfall am Ende des dritten K3-Intervalls.

Herzfrequenz und Trittfrequenz Daten zur Einheit. Heute war Drücken im K3-Modus angesagt, der Bkool Simulator kannte keine Gnade.

#wemboFinale 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Heute gab auch eine Email vom Staff des WM-Ausrichters, denn ich hatte mich gewundert warum meine Anmeldung nach wie vor im Status „Offen“ steht. Systemtechnisch bin ich offiziell und richtig angemeldet. YEAH! Außerdem besteht die Möglichkeit vom 01-05.06 aufdem WM-Gelände in Finale Ligure zu campen, so dass wir nur von Montags bis Mittwochs eine Unterkunft suchen müssen.

Das Wohnmobil OK steht noch aus, generell sind wir aber mit der logistischen Planung sehr weit fortgeschritten.

Ich überlege noch, ob es sich für die wichtige Erholungstage (28.05-01.06) lohnt etwas mehr in ein gutes Hotel zu investieren. Habt ihr alternative Empfehlungen?