In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Krönender Abschluss einer insgesamt sehr fordernden Woche. Bereits beim Warm-Up war mir heue klar, dass diese Einheit Kopfsache und eine mentale Prüfung wird. Mein HRV-Wert am morgen war in der Sache genauso Vorbote wie mein längeres Schlafbedürfnis, aber es sollte die letzte knallharte Einheit vor der ersten Ruhewoche 2017 werden.

Ein geplanter TSS um 150, auf 150-180′ Training verteilt mit SB-Sprints und drei langen G2-Intervallen standen auf dem Programm und irgendwie musste ich mich in die Einheit kämpfen. Währenddessen habe ich euch mein leid in einem Video geklagt und mich immer mehr in das Training hineingebissen.

Doch ehe ich das Training aufgenommen habe, habe ich so lange geschlafen wie seit Wochen nicht mehr. Um 7:30 Uhr bin ich normalerweise bereits über eine Stunde wach. Aber wenn der Körper Schlaf benötigt und ich zeitlich flexibel bin, gönne ich ihm diese wertvolle Regenerationszeit.

Bis zum Mittag fand ich keinen Tagesrhythmus, dann ging es aber auf die Rolle. Anschließend profitiere ich gerade kulinarisch von dem Durchziehen der Einheit. Mit knapp 2500kcal to eat, nur um das Kalorienziel des Tages nicht zu unterschreiten, bleiben einem um 15 Uhr zahlreiche Optionen vieler (gesunder Leckereien).

Außerdem hat es mir der UCI Cyclocross Weltcup in Fiuggi angetan, das Rennen der Herren habe ich auf der Couch genossen und mich sehr über Marcel Meisen erstes Weltcup Podium gefreut.

Daniels WM-Tagebuch Folge14

Mein Training heute

G1/SB/EB: 8×30″ SB Sprints um 400 Watt, 3×15′ (outdoor 20′) G2 um 220 Watt, Rest G1. Die Sprints begannen wie erwartet schwierig aber nach der Hälfte konnte ich die Leistung gut steigern und das letzte Drittel über 400 Watt / Sprint abschließen. In den 2’Pausen sank ich dann aber von Intervall zu Intervall knapp unter die geforderte G1-Leistung. Die ersten beiden G2 Intervallen verliefen danach noch ziemlich konstant im dritten fehlte mir dann am Ende die Kraft und ich musste den Druck vom starken Beginn Tribut zollen und etwas rausnehmen. Mit 148,5 im TSS habe ich mein Soll erfüllt.

Nach der Einheit ist Ruhe angesagt. Ein Couchnachmittag und wie schon erwähnt Zeit für ein Festmahl :D

Ab Montag geht eine erste Ruhewoche auf dem Programm, allerdings mit Staps auf einem anderen Niveau als ich es bisher gewohnt war. Die Trainingsintensität bleibt oben, während die Umfänge (auch der Intensitäten) abnehmen. Ich bin gespannt wie erholt ich aus der Woche komme, die beruflich mit sechs Arbeitstagen auch nicht ohne ist.

Bis morgen!