In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Restday. Und trotz Fortbildung auf der Arbeit habe ich mich über den entspannten und ruhigen Tag gefreut und ihn in großen Teilen genossen. Mein Schlaf war mit sieben Stunden normal, die Herzfrequenzvariabilität sank aber im Vergleich zu gestern weiter. Die Pause kommt zur rechten Zeit.

Obwohl das Wochenende sehr anstrengend war, habe ich das Training gut weggepackt und bin abgesehen von dem Ruhebedarf gut drauf. Selten bin ich gelassener in eine Ruhewoche gestartet, die zudem auch fahrradtheoretisch super begonnen hat. Denn ich bekomme professionelle Unterstützung in Form eins Fahrtechniktrainings Ende Februar und schließe damit eine weitere Lücke vor der Weltmeisterschaft.

Nicht das ich eine desaströs Fahrtechnik hätte aber mit dem Alter hat sich die ein oder andere Schwäche eingeschlichen und insbesondere die S2-Downhills und engen Serpentinen-Kurven müssen it Selbstvertrauen sitzen, um den anspruchsvollen Kurs in Finale Ligure sauber zu beherrschen!

Mein Training heute

Etwas Training war dann doch. Eine kurze Entspannungsrunde mit der Blackroll mit meiner Tochter, früh übt sich schließlich das Faszientraining.

Morgen ist die Ruhe wieder vorbeizend der Alltag beginnt. Trotz Ruhewoche warten Intervalle und zumindest bis zum Mittag etwas Hektik. So far! Bis morgen.