In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Nach dem gestrigen Ruhetag und dem tollen Wetter heute morgen fühlte sich alles wieder besser an, wenn auch die Schulterprobleme weiter vorhanden sind. Gemeinsam mit Ansgar, der nicht nur mental sondern auch real eine prima Stütze ist, ging es heute zum 90 Minuten Reggie-Programm. Zwei kraftorientierte G2-Intervalle von 15 Minuten waren angesagt, weshalb ich mir den Anhänger zur Hilfe nahm.

Das Befinden ist also gut, die Ruhewoche erfüllt ihren Zweck und ab der nächsten Woche heißt es dann drei Wochen Vollgas, davon 16 Tage Trainingslager. Der WM-Grundstein wird jetzt gelegt und ich bin bereit. Ansgar im Übrigen auch.

Ansgar ärgert sich etwas, dass er seinen starken Einbezug in die Weltmeisterschaft Vorbereitung nicht in Worte fassen kann – zeitliche Gründe. Aber das kann ich übernehmen, denn ohne Ansgar wäre vieles nicht leistbar. Es wird zunehmend wichtiger solch eine Stare Persönlichkeit im Rücken zu wissen.

Mein Training heute


G1/G2: 2×15′ G2 kraftorientiert. Gesamtdauer: 90 Minuten, TSS: 80, Leistung: 175 Watt.

Die Beine sind nach zwei freien Tagen total relaxt und der Oberkörper funktionierte auch. Die kurze Einheit mit einem Belastungsintervall weniger als gewöhnlich war der Ruhewoche angemessen. Mit 235/239 Watt bei 147er Puls habe ich ganz gut trainiert und die restliche Zeit im G1 Bereich mit Ansgar schon geschnackt.

Das Wetter ist natürlich eine weitere Motivation. So trainiert es sich fast von selbst!

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Während des Trainings war natürlich auch die WM-Teilnahme Thema. Nach wie vor stehen logistische Dinge im Vordergrund wie zum Beispiel Fertigstellung des Grand Canyon als Racebike, Licht-Equipment und minimale Eingriffe in die Geometrie des Rads. Ich glaube ein etwas steilerer (negativ) Vorbau tut dem Rad gut.

Und sonst so?

Die Arbeit ruft jetzt. Bis morgen!