In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Frühling und alle so yeah! Sonne scheint, Wind steht, Temperaturen jenseits von 15 Grad und ein Blick in den Trainingsplan offenbart das Desaster: Intermitted exercises. Also Rolleneinheit. Damn!

Kurze Zeit später stand zumindest das Rad draußen und die Sonne schien mir ins Gesicht. Eine der wenigen schönen Erfahrungen, denn solche Einheiten nach einem 25 Stunden Bereitschaftsdienst sind echt erbärmlich. Hart, fordernd und schmerzend. Dazu gleich mehr…

Nach der Arbeit war heute vor dem Training, mit einer Kaffeepause und Mittagessen dazwischen. Und danach? Tja, einkaufen, Abendessen und Couch. So ist das Leben mit dem Ziel: wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft.

Alle Regler auf Anschlag, da bleibt eben keine Zeit für nichts weiteres.

Mein Training heute


G1-IE-G2: 4×4′ Intermitted exercises (40″/20″), 2×10′ G2, Gesamtdauer: 105 Minuten, TSS: 95, Leistung: 175 Watt (203 NP).

Nach der Arbeit mag ich sowieso ungern trainieren, viel lieber stehe ich wie morgen eine halbe Stunde früher auf, um vorher zu trainieren. Danach fällt mir das Training grundsätzlich schwer. Heute freute ich mich trotzdem auf das intermitted exercises Inferno, das Leiden auf der Rolle. Motivation top, fühlte sich auch alles gut.

Aber nach den ersten 40 Sekunden war es dann auch schon aus und vorbei mit der Freude und das große Leiden bei Puls >180 begann…

Neben den 4×4′ intermitted exercises mit 40 Sekunden Belastung und 20 Sekunden Entlastung standen außerdem zwei G2 Intervalle über 10′ auf dem Plan.

Die beiden G2-Intervalle waren anstrengend, taten muskulär weh aber waren trotzdem der Vorbelastung gut zu fahren. Mit 228 Watt und 232 Watt mittig im Soll und im Vergleich sehr konstant.

Das dritte Intervall war etwas schräg, da ging nicht viel. Im ersten bin ich übermäßig motiviert zu heftig gestartet aber insgesamt eine solide Leistung mit den neuen Trainingswerten, die mir Lukas am Mittwoch Abend noch schickte.

Intermitted exercises Analyse

Das erste vier Minuten Intervall im Detail zeigt, warum im dritten Intervall der Akku vielleicht schon zu leer war. Nicht die anvisierten 400 Watt, sondern 550 Watt habe ich angetreten – das Wetter war so schön, ich fühlte mich stark und habe meine Werte nicht im Auge gehabt. Übles Pacing, kann man im Training aber mal machen.

Die drei weiteren Intervalle über 40″ im ersten Segment waren ganz gut im Pacing.

Erholung Fehlanzeige, Schnappatmung vorprogrammiert. Obwohl 20″ Entlastung (120 Watt) erfolgen, bleibt der Puls konstant über 175 und die Einheit tut mit jedem weiteren Intervall mehr weh.

Die fünf Minuten Intervallpause bis zum nächsten Segment sorgen zwar für eine Linderung aber nach den ersten 40″ beginnt der Schmerz von neu.

Im vierten Segment sieht man viel. Zum einen war ich kräftemäßig ausbelastet, zum anderem motiviert noch einmal alles zu geben. Die letzten zwei Intervalle im Segment gebe ich noch einmal mehr Leistung.

Ich werde natürlich nicht warm mit meinem Schwächetraining. Aber ich mache das Beste daraus und versuche immer wieder meine Grenzen zu verschieben.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Im Hinblick auf die WM war heute wieder einmal Ansgar der Held des Tages, der seit gestern mein Material hegte und pflegte.

Canyon Lux


Die neue, alte Fox Gabel ist wieder verbaut und funktionstüchtig. Das Innenleben des FIT4 Remote Hebels würde ausgetauscht. Ansgar kürze direkt die Züge zum Remotehebel, so dass das Cockpit jetzt noch aufgeräumter wirkt.

Beruf: Professional cyclist?

Natürlich nicht. Aber mit der UCI Lizenz trete ich den Kreis der Radsport Amateure bei, wes ist ja eben doch etwas mehr als reiner Hobby Sport. Schaut im übrigen gut aus so eine Plastikkarte der UCI.

Sponser wird Sponsor

Vorstellung folgt, heute kam die erste Lieferung. Flaschen werden wir in Finale Ligure ausreichend am Start haben.

Und sonst so?

Freitag Abend. Couch :D

Bis morgen!