In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Ein perfekter Tag! Geneinsam mit der Familie am Morgen Zeit verbracht, gechillt und den Tag genossen. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen ging es dann aufs Rad. Aber was war dann los? Was ist das heute für 1 Wetter? Altah, ich habe das Training so genossen, auch wenn es nach 2/3 ziemlich kritisch wurde.

Ziemlich unterzuckert kam ich zurück, glücklicherweise waren direkt Kartoffeln verfügbar. Was ist das für eine Familie? Perfekte Verpflegung heute am Start ;D

Den Rest des Tages habe ich dann gemütlich im Garten und der Couch verbracht.

Mein Training heute


G1-SB-K3-G2: jede halbe Stunde ein Programm, Gesamtdauer: 185 Minuten, TSS: 150, Leistung: 170 Watt (201 NP).

Lukas hat sich für heute ganz was feines ausgedacht und mein Training in 30min Segmente aufgeteilt, die immer andere Bereiche ansprechen sollten und mich ständig neu und anders forderten.

Die erste halbe Stunde war lockeres G1-Tempo angesagt. Ups, obwohl Ansgar schon das große 34er Kettenblatt am Canyon Lux montiert hat, bewegte ich mich im Bereich 34/11, 34/13 bis maximal 34/15 am unteren Limit meiner Bandbreite – Kette rechts also. Es lief richtig rund. Das Wetter kam natürlich motivierend hinzu.

In der zweiten halbe Stunde waren 5×30″ SB-Sprints gefordert, die ich unbewusst aber ziemlich erfreulich mit immer steigernder Leistung in den Asphalt zur Sophienhöhe brannte.

An der Sophienhöhe waren dann in der dritten halben Stunde 2×10′ Kraftausdauer Intervalle angesagt und in der vierten halbe Stunden 2×5′ G2 Intervalle. Alle 4 Intervalle waren gut, fühlten sich gut an und sehen auch gut aus.

Auch hier war meine Verwunderung groß, denn im K3-Intervall waren es auch eher 34/21 oder 34/24 in der Gangauswahl als die kleineren Ritzel meiner Sunrace 11-46 Kassette.

In der Intervall Pause füllte ich mit Sponser Liquid Energy BCAA nach. Schmeckt gut, die Konsistenz ist mir noch etwas zu flüssig aber ok. Knapp 40gr Kohlenhydrate waren in jedem Fall ganz gut investiert.

Die letzten 60min des Trainings waren dann locker im G1-Tempo gefordert. Hier kam ich dann erstmal ins Stottern, denn meine Muskeln waren ziemlich weich. Schlagartig kam nicht mehr viel Leistung auf dem Pedal an, offensichtlich reichte meine Zufuhr nicht mehr aus.

Da ich ganz optimistisch nur eine Tube eingepackt habe, akzeptierte ich den Zustand meiner Beine und sorgte für mehr Flüssigkeit. Nach 10min ging es dann auch deutlich besser und ich konnte das Training bis zum Ende vernünftig umsetzen. Haken dran und mächtig große Freude über einen sehr starken 3er Block seit Dienstag.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Das Trainingslager ist angeschlagen. Der Monat März (70 Stunden, 1750km) war grandios und der Fortschritt gefühlt wie messbar beachtlich. Weiterhin habe ich Spielraum nach oben und blicke sehr optimistisch in den nächsten Monat.

Zwei Marathon Rennen werden die erste Rennhärte mit sich bringen, weitere sechs Tage Trainingslager die Form verbessern.

Besonders motivierend war heute einmal mehr Ansgar, der auf meine ironische Frage mit einem mentalen Booster reagierte.

Ich fragte, ob er vielleicht doch das 32er Blatt montiert habe. Natürlich hat er das nicht! Und Ansgar erklärte mir, ich glaube eine gewisse Freude und Stolz in seiner Stimme gehört zu haben, dass ich jetzt gerade ernte. Erinnere mich an das harte Winter Programm, meine ungebrochene Motivation, meinen Einsatz und das dies alles eben jetzt langsam beginnt sich in sowas wie eine Form zu kleiden. Danke <3 Mit Volldampf voraus! Ich hab Bock auf Ballern!

Und sonst so?

Das Gewicht war ja immer wieder Randthema im Blog und ich muss sagen, dass ich hier viel gelassener bin als in den vergangenen Jahren. Lukas war da auch gelassen und meinte, dass das von alleine kommt. Als ich nach dem Trainingslager immer noch knapp unter 85kg wog, wurde er aber etwas nervös. ICH nicht :D

Eine kleine Umstellung meiner Ernährung hat Wunder vollbracht. Mittlerweile sagt die Waage 81,5kg und Tag für Tag rücke ich dem Meilenstein sub80kg näher.

Dabei habe ich mich zum wahren Brokkoli Junkie entwickelt und haue mir mittlerweile zwei Köpfe am Tag weg. Dazu mehr Fette in Form von Avocado Salatsoßen und weniger Äpfel/Birnen (extrem hoher Fruktose Gehalt) mit mehr Bananen. Mit zusätzlichen Magnesium, Calcium, Multivitamin und Zink supplementiere ich den erhöhten Bedarf meines Körpers, den ich derzeit nicht rein essen kann.

Bis morgen!