Seit einer halben Ewigkeit liegt die große schwarze Hülle neben mir auf meinem Schreibtisch. Trotz mehrfacher Nachfragen seitens fuchs media consult, die mir das Cardo BK-1 System zum testen überließen, musste ich einen Bericht immer weiter aufschieben. Dabei ist das Cardo BK-1 Funksprechsystem alles andere als uninteressant.

In Deutschland ist das Bluetooth Funksprechsystem der Firma Cardo Systems noch weitesgehend unbedeutend und unbekannt. In den einschlägigen Fachmagazinen habe ich es trotzdem immer wieder in kleineren Randberichten gelesen. Dabei hat sich hier jemand ganz schön gute Gedanken gemacht und das weltweit erste Freichsprechsystem für Radfahrer auf den Markt gebracht.

In meinem Testpaket befand sich das Cardo BK-1 Duo, die Grundausstattung mit zwei Mikrofonen und Bluetooth Empfängern. Bei Interesse könnte man ein weiteres Helmset benutzen, denn das Funksystem funktioniert für bis zu drei Radfahrer auf einer Entfernung von bis zu 500m.

Die Haptik wirkt hochwertig, alles ist sauber verarbeitet und auf Haltbarkeit ausgelegt. Mitunter – wenn man kleine In-Ear Hörer gewöhnt ist – wirkt das BK-1 etwas klobig. Dies liegt daran, dass aus Sicherheitsgründen der Hörer auf dem Ohr aufliegt und nicht die Ohrmuschel gänzlich umschließt. Eine Geschmacksfrage, die mir allerdings nicht so zusagt.

Das System ist dadurch im Vergleich zu inEar Hörern schwerer, was wiederrum mittelfristig haltbarer und robuster sein wird. Gerade bei Trans Alp Touren oder im Bereich des Guidings von größeren Gruppen spielt das Gewicht eine untergeordnete Rolle und die Guides können untereinander hervorragend kommunizieren und gleichzeitig – durch das einfache verschieben des Lautsprechers – auch den anderen Mitfahrern zuhören. Jeder Nachteil hat seinen Vorteil.

Die Gesprächsqualität und Lautstärke der Hörer ist über allen Zweifeln erhaben. Im Vergleich zu meinem iPhone, wo ich bereits bei Geschwindigkeiten um 20km/h Verständigungsprobleme habe, spielt das BK-1 seine Stärken aus. Das Mikrofon ist sehr gut gegen den Wind geschützt und die eigene Stimme wird störungsfrei transportiert. Der auf dem Ohr aufliegende Lautsprecher hat einen klaren Klang und mein Gegenüber war jederzeit sehr gut verständlich.

[column width=“45%“ padding=“5%“]
    Vorteile

  • Gute Kommunikation untereinander mit bis zu drei Guides
  • Durch auf dem Ohr liegende Lautsprecher jederzeit gute Wahrnehmung des Verkehrs und aktive Teilnahme an Gesprächen möglich
  • Leichte und flexible Einstellung
  • Sprach- und Tonqualität
  • Reichweite bis zu 500m
  • Idealer Partner zum Führen von größeren Gruppen
[/column][column width=“45%“ padding=“5%“]
    Nachteile

  • Für den Einsatz im Training etwas klobig
  • Der zweite Lautsprecher muss am anderen Ohr fixiert werden und kann nicht weggelassen werden

[/column][end_columns]

Fazit
Für mich persönlich ist das Cardo BK-1 ungeeignet, weil es für den sportlichen Einsatz wenig zugeschnitten ist. Hier fahre ich nach wie vor – zu Lasten der Gesprächsqualität und des Komforts – mit leichterem System mit schlechterer Sprach- Tonqualität. Vor ein paar Jahren, im Rahmen meiner Tätigkeit als Guide für einen nicht mehr in Erscheinung tretenden Radsport Verband, wäre dieses System aber eine riesen Hilfe zum Lösen von Kommunikationsproblemen während der Touren gewesen. Und hier sehe ich die Zielgruppe des Cardo BK-1: Bike Guides aller Art, die mit mind. zwei Fahrern die Gruppe führen. Gerade durch die große Reichweite ist eine temporäre Teilung der Gruppe nach Leistung einfach realisierbar und eine Zusammenführung wird zum Kinderspiel.

Eine Entschuldigung für den verspäteten Testbericht kommt von Herzen und geht an fuchs media consult, deren Geduld keine Grenzen kannte! Dieser Artikel ist ein subjektiver Test des Geräts Cardo BK-1, das wir kostenfrei von fuchs media consult erhalten haben. Danke schön für das entgegengebrachte Vertrauen.