Im Rennrad Bereich sind die letzten Etappenrennen mit der Vuelta und Tour of Britain gerade zu Ende gegangen, jetzt legen die Mountainbiker erst richtig los! Gleich drei Etappenrennen starten in dieser Woche, beginnen wird die Schweiz mit dem ersten Perskindol Swiss Epic über sechs Tage. Am Donnerstag startet das KIA Epic Israel über drei Etappen und tags darauf startet im Hohenzollernalb Kreis die Sparkasse Trans Zollernalb.

Das Swiss Epic hat sicherlich das ansehnlichste Fahrerfeld mit den Top-Athleten aus Cross Country und Marathon; so starten zum Beispiel Vize Weltmeister Nino Schurter und Florian Vogel für Scott-Odlo, Alban Lakata mit Robert Mennen (Topeak-Ergon), BIKE Four Peaks Sieger Christoph Sauser mit dem Olympiasieger Jaroslav Kulhavy (Specialized), Karl Platt und Urs Huber (Team Bulls) oder Trans Alp Sieger Jochen Käs mit Daniel Geismayr (Vaude Racing Team). Der Kurs selbst ist anspruchsvoll, nach einem kürzen Prolog folgen fünf Etappen mit jeweils ca. 90km und um die 3000 Höhenmeter mit vielen Trails und technischen Sektionen. Wie die Transalp wird das Swiss Epic als Teamrennen zu Zweit ausgetragen. Das im Kanton Wallis stattfindende Event beginnt in Verbier und führt durch das Who-is-Who Schweizer Berglandschaft mit weiteren Etappenorten in Leukerbad, Grächen und Zermatt. Gleichzeitig starten 400 Hobbyfahrer beim Swiss Epic Flow.

In Israel findet das 2. KIA Epic Israel statt, ebenfalls als 2er-Teamrennen. Mit dem Motto „The Winner is the finisher“ können die Veranstalter schon einmal richtig gut punkten, doch auch andere Punkte machen das Rennen interessant. Ab Donnerstag starten die drei Etappen mit ebenfalls jeweils ca. 90km Länge, dabei sind jedoch „nur“ 1500-2500 Höhenmeter zu bewältigen. Allerdings sieht die Topographie ganz anders aus, denn die Steigungsmeter werde allesamt auf einer Höhe von 100-300m erfahren. Die Profile gleichen demnach einem kräftezehrenden Sägezahnprofil. Landschaftlich bietet das Epic Israel seinen ganz eigenen Reiz und mit dem Race Village im Kibbutz Dalia ist der Austausch der Fahrer untereinander gegeben. Das Fahrerfeld ist weniger bekannt, u.a. startet der DM-Dritte Markus Bauer vom Lexware Mountainbike Team mit einem israelischen Partner.

Am Freitag startet die 5. Sparkasse Trans Zollernalb von Haigerloch über Balingen, Albstadt nach Hechingen. Zum Finale auf dem Schloßplatz in Hechingen werden wieder mehrere Hundert Zuschauer erwartet. Auf der 220km langen Strecke werden knapp 4500hm überwältigt, auf dem wenig selektiven Kurs wird ein extremes Tempo angeschlagen, die Fahrer um die Gesamtwertung kommen auf einen Schnitt von ca. 30km/h. Unüblich für ein Mountainbike Rennen, aber Merkmal der Trans Zollernalb. Im Teilnehmerfeld tummeln sich dafür aber immer sehr hochrangige Fahrer wie Transalp Sieger und Vorjahressieger Markus Kaufmann (Vaude Racing Team), der von seinem Teamkollegen Jochen Gänze unterstützt wird. Ebenfalls startet der Deutsche Marathon-Meister Tim Böhme (Team Bulls), der von einem ganzen Bulls-Tross unterstützt wird: Stefan Sahm, Simon Stiebjahn und Martin Frey. Siegchancen hat auch ein Fahrer des Kreidler Werksteam um Torsten Marx und Matthias Liebling. Knapp 600 Hobby Fahrer starten ebenfalls in das Rennen.