Bereits gestern haben wir auf unserer Facebook und Instagram Seite über die Streckenveröffentlichung der Transalp Route 2015 berichtet. Seit gestern Abend ist die neue Strecke dann auch offiziell vom Veranstalter Ley Events veröffentlicht worden.

BIKE Trans Alp meets BIKE Four Peaks könnte man im ersten Abschnitt denken, denn der neue Startort in Ruhpolding wurde bereits vor zwei Jahren von der kleinen Schwester getestet und für gut befunden. Auf den ersten beiden Etappen nach Saalfelden Leogang (ebenfalls ein neuer Etappenort) und weiter nach Mittersill (auch neu) streift man dann auch das Gebiet der ersten beiden Four Peaks Ausgaben. Die Loferer Steinberge und der Pass Thurn im Salzburger Land sind mir aus dem vergangenen Jahr sehr wohl bekannt, gefahren wird aber in die andere Richtung.

Es folgt am dritten Tag eine wahre Königsetappe über 115km mit 3300hm Richtung Sillian, dem vierten neuen Etappenort der diesjährigen Ausgabe, kurz vor der italienischen Grenze. Ziel auf den ersten 25km, die zum Teil schiebend auf den letzten 500m aber tragend bewältigt werden müssen (eindrucksvolles Video), ist das Tauernkreuz auf 2500m. Durch das Tauerntal geht es rasant Richtung Lienz, knapp 25km weiter östlich überqueren einen Monat eher die Finnischer der BIKE Four Peaks die Ziellinie am Weissensee.

transalp-streckendaten
Quelle: Craft BIKE Transalp

Was folgt nach dem rasanten Ritt durch die Alpen? Richtig, ein Schwenker in die Dolomiten. Etappe 4 verspricht Sightseeing von Sillian nach Alleghe, denn auf 90km Strecke stehen diverse Bollwerke auf dem Tourizettel: Sextner Sonnenuhr, die Drei Zinnen, Monte Cristallo, die Tofana, Sorapis und Antelao, die Türme der Cinque Torri, Pelmo, Civetta und Marmolada. Der helle Wahnsinn, hier darf man natürlich keine Kamera vergessen ;-) Außerdem trifft die BIKE Transalp hier die Strecke des Dolomiti Superbike Marathon und rockt einen kupierten, holprigen Waldweg mit viel Speed und viel Fun hinab bis kurz vor Innichen.

Etappe 5 schreit nach Schmerzen und ist – als einzige Etappe 2015 – bereits aus 2011 und 2013 bekannt, der ohnehin schon Lange Anstieg zum Passo San Pellegrino (knapp 1000hm) wird durch Cross-Country artiges Auf und Ab um 850hm verlängert. Da reut sich aber das Bikerherz, denn so kommen auf gerade einmal 70km über 3000hm zusammen. Wehe dem, der keine Schmerzen leidet. Auf der vorletzten Etappe verspricht eine 1700hm lange Abfahrt Fahrspaß pur und es ist keinesfalls die Ruhe vor dem Sturm, denn zuvor muss nicht nur der Passo Cinque Croci zu Füßen der Cima d’Asta, des höchsten Gipfel der Lagorai-Kette, erklommen werden, sondern auch noch der hinauf zu Malga Tognola, dem letzten Gipfel in den Dolomiten.

Und dann ist Ausruhen angesagt auf dem Weg nach Riva? Mit Nichten! Denn die Schlussetappe hat es 2015 wirklich in sich. Nach kurzem Geplänkel im Etschtal heißt es alle Kraft in die Beine pressen, denn von Aldeno auf 200 Metern Höhe geht es hinauf zur Bocca di Vaiona auf 1.700 Metern. Danach ists dann auch fast geschafft und das kühle Nass in Riva wartet. :-)

Insgesamt präsentiert sich die Craft BIKE Transalp mit einem tollen Mix aus fünf neuen Etappenorten und damit sechs neuen Wegstrecken, historischen Momenten wie dem Aufstieg zum Tauernkreuz (zuletzt vor 10 Jahren im Programm) sowie altbekannten wie den letzten Kilometern durch das Cavedine-Tal (2015) oder die fünfte Etappe von Alleghe nach San Martino (2011, 2013). Mit 690km und fast 20.000 Höhenmeter ist die BIKE ranlasse nach wie vor das härteste Mountainbike-Etappenrennen über die Alpen!