Seit September letzten Jahres musste ich aus gesundheitlichen Gründen fast komplett mit dem Rad fahren aussetzen.

Dann begannen ganz zaghafte Versuche im Januar und Zack: ein garstiger Abszess am Augenlied, OP ohne Betäubung (ist kein Spaß und fühlt sich so scheiße an wie es klingt) und wieder Pause, weil`s sich halt mit einem sehendem Auge schlecht fährt.

Im Februar sollte dann die Wende kommen, endlich wieder Sport. Ich war zwar echt dick, aber motiviert und mich ereilte ein Problem das ich so gar nicht mehr kannte: Nach nur 90min tat mir der Hintern dermaßen weh, das ich am liebsten nichts über 60min fahren wollte.

Ich schob es auf die lange Radabstinenz und das Übergewicht, aber wirklich besser wurde es nicht. Mein geliebter Tune Speedneedle Marathon, der mich jetzt schon fast seit einem Jahrzehnt an RR & MTB begleitet hat, passte scheinbar nicht mehr zu meinem Hintern.

Abhilfe brachte zunächst nur einen alten Flite ordentlich auf zu polstern und neu zu beziehen. Gelegentliche Versuche den Tune wieder zu fahren liefen zwar nicht ganz so desolat wie anfangs aber gut war anders.

Mein Frankensteinsattel brachte mich zwar halbwegs erträglich durch meine erste 100km Runde 2015, aber er fühlte sich nicht richtig an. Zu schwer, zu weich zu klobig mit fragwürdiger Optik.

Ein Licht am Ende des Satteltunnels nahte dann in Gestalt des Teamkollegen Daniel der von der Sattelmanufaktur Mileba berichtete und von der Option den Sattel stark vergünstigt zu erwerben und zu testen.

Passt gut zusammen: Mileba ProPo und Trek Emonda

Passt gut zusammen: Mileba ProPo und Trek Emonda

Selten war ich glücklicher ein Testobjekt zu sein.


Als erstes bekommt man ein Vermessungsset mit dem man seinen Sitzwinkel auf dem Bike und seinen Sitzknochenabstand misst. Das ist relativ einfach und man braucht dafür quasi nichts als sein Bike und eine 2. Person die einem hilft, auf dem Rad sitzend den Winkelmesser genau anzulegen. Dann darf man sich auf der Mileba Homepage die Carbonfarben, die Faserausrichtung (Oberflächenoptik) so wie bei Bedarf den Bezugsstoff über der Polsterung aussuchen. Sprich: Es gibt eine Vollcarbonvariante bei der die komplette Oberfläche aus Carbon ist, so wie die „Comfort +“ Variante, bei der der hintere Teil gepolstert und bezogen ist. Auch ein Wunschlogo kann man zur Maximalindividualisierung mit auf den Sattel packen lassen.

Ich hab mich die die Comfort+ Variante in silber mit weißem Bezug entschieden.
Man gibt Einsatzzweck, Sattelbreite und Fahrergewicht an und man muss nun einen guten Monat warten.

In der Hand macht der Sattel einen extrem wertigen Eindruck und ist einwandfrei verarbeitet. Die Übergänge sind hervorragend gemacht und das Gewicht ist mit 120 gr auch vorzeigbar. Das Gewicht variiert natürlich auch mit den Faktoren Fahrergewicht, Ausstattung und Einsatzzweck.

Der Mileba ProPo wirkt etwas kompakter als der Speedneedle, was daran liegt das dieser eine sehr lange Sattelspitze hat die ihn optisch streckt.

Der Bezugsstoff ist nicht aus Leder aber hat bisher nur Vorteile gegenüber dem Speedneedle. Er ist komplett integriert und die Aufsatzkante fehlt. Außerdem war das Leder des Speedneedle extrem dünn und empfindlich. Ein MTB Rennen im Matsch und er musste schon ordentlich nachgefettet werden. Der Mileba Bezug ist angenehm rutschfest und zeigt jetzt nach mehreren Regenausfahrten auf dem RR unbeeindruckt. Das ist bei weißem Bezug keine Selbstverständlichkeit.

Zum Wichtigsten: Er passt mir optimal.
Momentan ist der limitierende Faktor für lange Ausfahrten Beine und Kondition und nicht mehr der Hintern.

Preislich beginnt der Mileba bei 239€ mit Zusatzausstattung wie Logo und Comfort+ kann man ihn auf bis zu 367€ verteuern.

Das ist natürlich kein Wühltischpreis aber gemessen an der Gegenleistung, finde ich das für eine Einzelanfertigung made in Germany komplett akzeptabel.

Ich bin für meinen Teil so zufrieden, das ich mir gleich einen 2. Sattel zum regulären Preis geordert habe. Der Gewinn an Fahrqualität rechtfertigt mir die Ausgabe.

Vielen Dank an Hannes von Mileba für das Testmodell und den netten Kontakt.