Am vergangenen Samstag bestellt, gestern geliefert. Der neue Bkool Pro Rollentrainer frisch aus Spanien. Gegenüber dem älteren Bkool Turbo Rollentrainer verspricht der Bkool Pro noch leiseres Training, mehr Stabilität und mehr Leistung.

Neue Ziele, neue Motivation, neue Rolle für den Winter? Im kommenden Monat werde ich die neue Bkool Pro Rolle austesten und mich von den Vorteilen gegenüber dem älteren Modell überzeugen können.

Bereits beim Aufbau fiel der neue Standfuß auf, der breiter und schwerer gebaut ist und in der Tat das kippeln beim aufsteigen besser unterbindet. Ob die Rolle sich beim Fahren dadurch anders verhalten wird, werden die nächsten Trainings zeigen.

Der Aufbau ging schnell und war prima erklärt: Paket auspacken, Ständer ausklappen, die Elektronik mit Schwungrad an das hintere Ende anstecken, das Stromkabel anschließen und den ANT+ Stick in den Computer einstecken. Die Installation der Software entfällt bei mir, die neue Rolle wurde in der Software direkt gefunden und war einsatzbereit.

image
In 20 Minuten aufgebaut. Der Bkool Pro Rollentrainer


Unboxing Bkool Pro Rollentrainer:

Der Bkool Pro wird ohne Umkarton ausgeliefert. Das spart Müll und bringt keine Nachteile, denn der Rollentrainer ist in der Originalverpackung optimal geschützt.

Im Lieferumfang enthalten ist der Bkool Pro Trainer, eine Vorderradstütze, ein Schnellspanner, der ANT+ Stick sowie eine Premium-Mitgliedschaft für die Bkool Software über 12 Monate. (Die Unterschiede zwischen Bkool Premium und der kostenfreien Mitgliedschaft findet ihr auf dieser Seite.)

image
Alles ausgepackt: Links das Schwungrad mit der Elektroeinheit, daneben der Standfuß, die Schraube zur Befestigung des Schnellspanners auf der rechten Seite, sowie die Vorderradstütze.

Vergleich von Bkool Turbo und Bkool Pro

Der Bkool Pro verzichtet im Gegensatz zum Bkool Turbo auf die hintere Strebe am Gestell und hat dafür mittig eine Schiene. Außerdem verfügt der Bkool Pro über breitere Standfüße, die noch mehr Stabilität bringen sollen.

Der Bkool Turbo ist allerdings keineswegs instabil, einzig beim Aufsteigen neigt der Trainer durch die einseitige Belastung zum kippeln. Ein Problem, dass andere Trainer auch haben. Beim ersten Test schien der Bkool Pro durch den breiteten Standfuß mehr Sicherheit zu bieten.

Eine Lanze für den Bkool Turbo
Mit dem Bkool Turbo Rollentrainer bin ich seit mittlerweile zwei Jahren sehr zufrieden. Sowohl die Hardware als auch die Software des Trainers funktionierten tadellos.

Ebenso überzeugt bin ich vom Service des spanischen Unternehmens. Bereits kurz nach der Lieferung gab es 2013 ein Problem mit der Elektronik, die erst durch einen Zugriff auf den PC und später mit einem Austausch der Rolle innerhalb von fünf Tagen gelöst wurde.

Seit Anfang des Monats zieht der Bkool Turbo keinen Strom mehr. Auch verlief die Kommunikation ohne Probleme, innerhalb von 24h bekam ich Antworten und Nachfragen per Email. Nachdem ich zwei Dinge ausprobieren sollte und die Rolle danach weiterhin stumm blieb, schickte man mir einen Retourenschein und schaut sich die Rolle nun selbst an. Nach spätestens 14 Tagen bekomme ich eine reparierte Rolle zurück.

In der Zwischenzeit werde ich den Bkool Pro auf Herz und Nieren testen und dann einen Vergleich zwischen den beiden Trainern ziehen können.

Tipp: Wer den Bkool Pro Rollentrainer auf Bkool.com bestellt, der bekommt eine Jahresmitgliedschaft Bkool-Premium geschenkt. Bei den deutschen Partnern Bike24, Bike Discount und Co ist die Mitgliedschaft (10€/Monat) nur für 3-6 Monate enthalten.