Während man im Januar und Februar fast täglich die „großen“ Radsport-Rundfahrten in Dubai, Oman und Co. live (und halbgar in der Eurosportplayer Mediathek) verfolgen konnte, verpasste es Eurosport seine Radsportfans darüber zu informieren, warum die traditionellen europäischen Radrennen wie Milan – San Remo nicht gezeigt werden.

Eurosport verpasste nicht nur, seine Kunden nicht zu informieren, sondern schwieg sogar auf direkte Nachfragen.

Und das, obwohl der Markt an kostenfreien Radsport Übertragungen (u.a. YouTube Live) wächst und das Abonnement des Eurosportplayers an Attraktivität verliert. Auch weil es an der technischen Umsetzung hapert.

Schwächen im Eurosportplayer

Ich bin seit mehreren Jahren Kunde des Eurosportplayers. Ende letzten Jahres hatte ich schon so kleine Ärgernisse:
Die Baskenlandrundfahrt war nicht unter Radsport eingeordnet, aber in Videogesamtübersicht drin. Nicht problematisch, nervt aber. Bei manchen Rundfahrten lief bereits im TV die 6. Etappe, in der Mediathek war aber erst die 2. veröffentlicht. Das ist blöd, wenn man mal einen Tag live aussetzt, aber am nächsten Tag wieder einsteigen will: Man hat die letzte Etappe dann eben verpasst.

Manchmal brach der Live-Stream ab oder die Qualität ging so in den Keller das es echt kein Spaß mehr war. Ich hab jetzt zwar keine Megabandbreite, aber Netflix, Amazon Prime & Co laufen in hervorragender Qualität. Das ließ mich schon mit rollenden Augen zurück, aber die Saison war ja quasi vorbei und es blieb die Hoffnung auf Besserung in diesem Jahr ggf mit mehr oder besseren Servern.

Die Rennen in den eher exotischen Ländern habe ich mir geklemmt. Für gewöhnlich sieht man da stundenlang Wüste und ein Sprinterfinish, dafür reicht mir der 5 Min Miniclip.

Wüstenrennen ja, Klassiker nein? Quo vadis Eurosport.

Die komplette Vorfreude galt also dem erstem Monument Mailand-San Remo. Im Vorfeld dann erstmal Stirnrunzeln: Keine Live Übertragung im TV. Na ja, dafür zahl ich ja den Eurosportplayer.

So saß ich dann erwartungsfroh am Ipad und startete den Live-Stream und: ER WAR WIEDER OHNE KOMMENTAR! Das hatten wir schon mal.

In der Hoffnung das zumindest ein vertontes Exemplar seinen Weg in die Mediathek finden würde wartete ich 1,5 Tage und fragte dann per Twitter nach. Antwort: Ist doch da.

Bei mir war aber weder unter „Radsport“ noch über die Suche im Eurosportplayer etwas zu finden. Ein zweiter User bestätigte, dass bei ihm ebenfalls nichts zu sehen sei. Der Eurosportaccount schwieg, aber der Leidensgenosse fand heraus, dass man den Player auf englisch umstellen müsste, um das Video zu sehen (mit englischem Kommentar). Prima Support, leider nicht von Eurosport. Das es nicht Live im TV gezeigt wurde, war übrigens sogar John Degenkolb einen Tweet wert.

Nun kam als nächstes Gent-Wevelgem – immerhin ein Halbklassiker – und es gab keinerlei Hinweise auf irgendeine Berichterstattung bei Eurosport. Also mal vorsichtig beim Twitteraccount nachgefragt, ohne eine Reaktion und auch die zweite Nachfrage wurde komplett ignoriert. Wenig überraschend gab es dann auch mal gar nichts zum Rennen bei Eurosport. Ich habe es mir dann umsonst bei den holländischen Kollegen angeschaut.

Eurosport lässt Radsportler im Unklaren

Es mag durchaus Gründe geben warum man bestimmte Rennen nicht zeigen kann, am wahrscheinlichsten sind wieder mal irgendwelche obskuren Verwertungsrechtsgeschichten. Das Verhalten von Eurosport ist aber eine glatte 6.

Ich bin zahlender Kunde und erwarte, dass man mich im Vorfeld informiert, warum was nicht kommt. Spätestens auf Nachfrage hat aber gefälligst eine Reaktion zu erfolgen. Wenn der Eurosportaccount Zeit hat mir das Beziehungsende von einer Tennisspielerin und einem Fernsehclown in die Timeline zu kippen, sollte eine Nachfrage eines zahlenden Kunden auch zu machen sein. Was wäre denn wohl los wenn Sky kommentarlos die Bundesliga-Topspiele nicht zeigt?

Fazit

Bisher ist der Player für 2016 eine grandiose Enttäuschung und sein Geld nicht wert. Auf Kontakt oder gar Kundenzufriedenheit wird offenbar kein Wert gelegt. Klar könnte ich auch eine Mail schreiben, aber:

1. Bin ich der Meinung, wenn man Twitter anbietet dort auch zu bespielen hat.
2. Hatte ich 2x Kontakt mit Eurosport per Mail. Beantwortungsdauer lag immer zwischen 3 & 6 Tagen und das hätte mir kaum genutzt.

Ich kann den Player aktuell also keinem empfehlen. Will man die großen Rennen 2016 sehen ist man bisher bei kostenlosen Angeboten besser aufgehoben.

Deutschen Kommentar gibt`s dann zwar nicht aber wenigstens das Rennen. Irgendwann heißt es dann später vielleicht: „Jaja, Kostenloskultur im Internet, da kann man kein Geld verdienen“. Doch kann man bestimmt, wenn Service und Produkt stimmen. So fern das kostenlose Angebot aber besser ist, als das zahlungspflichtige soll mir auch nachher keiner jammern.