In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Manchmal kommt es eben anders als geplant, manchmal kommt es gleich doppelt anders als geplant. Wobei die Abweichung von meiner Morgenroutine bedeutend schöner war, als der witterungsbedingte Wechsel auf die Rolle beim Training.

Eigentlich pennt meine Tochter bis in die Puppen, also für eine Zweijährige. Vor Halbacht oder manchmal auch Halbneun muss ich nicht mit ihr rechnen, sehr zur Freude meiner Frau, die ebenfalls gerne lange schläft. Mir kommt das alles sehr entgegen, so kann ich morgens in Ruhe meine Ruhe habe ;D Heute aber nicht, denn mein Kind stand mit mir auf.

Und so gab es schon Ballspiele, Schaukelpferdchen und Frühstück fürs Kind, ehe ich dann auf der Couch Platz nehmen konnte. Gemeinsam mit dem Kind. Hach, schön wars! <3 https://twitter.com/dn_lmb/status/827420711081934848 Weniger schön war die Abweichung des Wetters von der Ansage. Es war zwar warm aber regnerisch, weshalb ich die Rolle dem Outdoor Training Wieder einmal vorzog. Danach gab es dann Mittagessen, Couch und ein bißchen Arbeit in der Küche. Um kurz nach fünf ging es dann in den Kraftraum, wo mir Thorsten einen schönen Abend bereitete.

Mein Training heute


G1/SB/K3/G2: 6×30″ SB, 2×10′ K3, 2×10′ G2. TSS: 105.

Der Beginn war fürchterlich aber mit den SB-Sprints über 30 Sekunden habe ich gut ins Training gefunden, die K3 Intervalle liefen flüssig bei extrem niedriger 40er Kadenz. Nach einer kurzen Pause im G1 Bereich konnte ich mit etwas erhöhter (55rdm) Frequenz die kraftbetonten G2 Intervalle ebenso gut absolvieren.

Die Einheit tat weh und war von der Belastung recht hoch, aber mental habe ich das perfekt weggepackt. Körperlich merke ich das Training gut, aber so soll es auch am Wochenende vor der dritten Trainingswoche im Block sein.

Athletik/Stabi: Etwas früher als geplant und dadurch mit reduzierter Pause traf ich Thorsten im Studio. Meine Beine wollte ich heute nicht abschießen, dafür ist das Programm am Wochenende zu hart, außerdem möchte ich mit dem Kraft Training in der zweiten/dritten Trainingswoche nicht die Qualität des Radtrainings beeinflussen.

Thorsten hat super reagiert und kurzerhand das heutige Training komplett ne designt und mit mir eine Athletik Einheit gemacht. Diverse Sprung-Variationen, Antritts und Athletik Sachen in barfuß. Ziemlich fordernd aber muskulär weniger anspruchsvoll. In der zweiten Trainingshälfte gab es das Stabi-Programm mit einem Mix aus Kettlebell und Halteübungen. Fix und fertig aber zufrieden habe ich auch das zweite Training abgeschlossen, reicht dann für heute.

Und sonst so?

Ich fühlte mich heute mehr eat, ride, eat, sleep, repeat.

Bis morgen.