In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Ich bleibe dabei, dass das gestrige Training für fünf Stunden im Sattel nicht anstrengend war, aber trotzdem war mir heute morgen erst einmal nach #Blackroll. Wahrscheinlich auch, weil ich nach dem Training bis abends acht Uhr unterwegs war und die Regeneration deswegen nicht optimal gewesen ist.

Heute stand der Abschluss des Dreierblocks auf dem Programm und mit 3×9′ wettkampfspezifische Intensität wurde ich ganz schön gefordert, denn die Belastung der letzten beiden Tage merkte ich meinen Beinen an. Abgesehen von den Beinen habe ich mich aber sehr gut erholt.

Aber wettkampfspezifisches Training war heute nicht alles. Denn nach dem Training war vor dem Fahrwerksetups und Thorsten möchte mich später zum Stabi-Training auch noch sehen.

Mein Training heute


G1-EB-SB-G2: 3×9′ EB-SB (4′ EB, 1′ SB, 4′ EB), 1×15′ G2 kraftorientiert, Gesamtdauer: 110 Minuten, TSS: 120, Leistung: 165 Watt (220 NP).

Optimale Trainingsbedingungen heute an der Sophienhöhe, denn gesehen haben wir nichts. Richtig gelesen wir, denn zu den entscheidenen Einheiten ist auf eines Verlass: Der Ansgar supportet und hilft mir damit ungeheuerlich.

Nach kurzem Warm Up, wo mir die gestrige Einheit richtig in den Beinen saß, folgten 3 Bergintervalle über 9 Minuten im vier-eins-vier Rhythmus. Und obwohl sich heute alles etwas schwerfälliger anfühlte, war ich doch kaum schwächer als letzte Woche. Trotz 5 Stunden Mammutraining gestern und obwohl heute drei statt zwei Intervalle gefordert waren.

Es war am Ende des dritten Intervalls noch genügend Kraft da, um das Intervall um zwei Minuten zu verlängern und das Tempo deutlich zu erhöhen. Dabei waren wir schneller als beim zweiten Intervall in der letzten Woche.

Auch so zeigen alle Parameter auf eine verbesserte Leistung und ich bin guter Dinge für Sonntag.

Nach den drei Bergintervallen gab es Boch ein kurzweiliges G2-Intervall hinauf zur Sophienhöhe, mit 243 Watt bei 149bpm im absoluten Wohlfühltempo.

Heute Abend wird mir dann Thorsten beim Stabi Training auf die kräftezehrenden letzten drei Tage (3 Tage, 9 Stunden Training) den Rest geben. Viel zu lange fehlte die Zeit bzw. passte das Stabi Training nicht in mein Programm.

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Nach dem gemeinsamen Training hat Ansgar heute mein Fahrwerksetup eingestellt am Canyon Lux eingestellt.

Und sonst so?

Zwischen den beiden Trainings habe ich heute Baby Zeit. Zwei Mahlzeiten wollen gegessen werden und nach dem Stabi-Training muss ich unbedingt noch einkaufen.

Damit ist für diese Woche eigentlich auch das Training weggefrühstückt. Denn jetzt heißt es Form konservieren und am Sonntag beim Kellerwald Bike Marathon gut in die Saison starten und die anschließenden vier Tage für ein intensives Trainingslager nutzen.

Mittwoch steht das abschließende Fahrtspiel auf dem Programm, Freitag und Samstag dann zwei kurze Vorbereitungseinheiten. Ich kann es kaum noch abwarten bis zum Saisonstart.

Bis morgen!