In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Trainingslager 3, Block 2, 1. Tag – klingt super wah? Direkt nach dem Aufstehen erstmal Radfahren. Nüchtern zur Absenkung der VaLaMax. Nicht Piano, wie es in den Ratgebern steht, sondern mit ordentlich Druck auf dem Pedal, wie es sinnvoll ist, wenn man sich die Funktion des Fettstoffwechsels genau ansieht.

Zwischen den beiden Trainings lagen drei Stunden. Zeit für ausgiebiges Kaffee trinken, frühstücken und auf der Couch liegen.

G1-G2 Training nüchtern


G1-G2: 3×10′ G2 kraftorientiert, Gesamtdauer: 60 Minuten, TSS: 45, Leistung: 200 Watt (205 Watt NP).

Läuft dieses nüchterne Training. Aufstehen, Badezimmer Besuch, ab in die Küche aber keinen Kaffee kochen sondern Wasser trinken (und Katzen füttern) und dann direkt anziehen und ab aufs Rad.

Trügerisches Wetter. Herrlicher Sonnenschein aber drei Grad kalt.

Bei 3 Grad schlotterten mir heute morgen gewaltig die Knie, vielleicht mitunter ein Grund warum es so gut lief. Sowohl in der Z2 als auch bei den Z3 Intervallen war ich stets an der oberen Grenze und hatte dabei ein richtig gutes Gefühl.

Die ersten Minuten des Nüchtern Trainings kosten aber schon gewaltig Nerven, denn zu Beginn fühle ich mich immer äußerst träge und miserabel. Aber man gewöhnt sich an alles. :-)

Das schönste nach dem Wake up Ride ist im übrigen der erste Kaffee danach. Heute gab es einen leckeren Beditu aus dem Hause Coffee Circle mit Aromen von Pflaume und Schokolade. So köstlich.

EB-Intervall Wiederholungen am Nachmittag


G1-EB-G1-EB: 3×6’EB, 60′ G1, 3×6′ EB, Gesamtdauer: 150 Minuten, TSS: 145, Leistung: 180 Watt (220 Watt NP).

Knapp drei Stunden nach dem Ende des ersten Trainings und mit einem ordentlichen Frühstück gestärkt begann ich an der Sophienhöhe meine EB-Intervall Wiederholungen. Also einmal 3×6′ EB mit jeweils 5′ Pause und dann eine Stunde G1 fahren, bevor es ein weiteres Mal 3×6′ mit 5′ Pause den Berg hinauf geht.

EB-Intervall Wiederholungen (Screenshot: Golden Cheetah)

In allen sechs Intervallen habe ich an der 300 Watt Grenze gekratzt und im sechsten Intervall dann auch mit 301 Watt über dem Soll abgeschlossen.

Beide EB-Intervall Wiederholungen habe ich im Pacing perfekt abgeschlossen und jeweils in den drei Intervallen an Leistung zugenommen. (288/297/299 Watt im ersten Satz und 285/293/301 Watt im zweiten Satz).

3. Intervall über sechs Minuten

6. Intervall über sechs Minuten

Der Mittelteil über 60 Minuten G1 verlief erwartet gut, wobei es an der Sophienhöhe natürlich nicht so einfach ist eine schöne Strecke dafür zu finden, etwas stupide ging es deswegen an der Tagebauzufahrtsstraße rauf und runter.

Nach dem Training übte ich mich dann noch etwas auf der freien Rolle mit ausreichendem Ergebnis. Leider fehlt mir die Zeit, um ausgebieig an meinen Skills zu feilen ;D

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Und sonst so?

Nach dem zweiten Training gab es noch an der Sophienhöhe ein high Carb – Low fat Regenerationsdrink. Warum schwierig, wenn es einfach sein kann: Ein Schokodrink aus Pflanzenmilch mit reichlich Zucker für schnellverfügbare Kohlenhydrate.

Zum Mittagessen gab es dann ein Buchweizen Porridge, damit die Speicher wider gefüllt sind. Während ich dann beim Giro d’Italia Kaffee trinkend ruhte, war danach – ganz im Sinne unseres Team Managers – Hausarbeit angesagt.

Heute Abend bereite ich die Lieblingsblogs vor, damit ich morgen vor dem Training mehr Familienzeit habe. Chaka, so einfach kann alles sein.

Bis morgen!