Selten war das Kunststück größer berufliche, private und sportliche Interessen unter einem Hut zu vereinen, als in dieser Woche. Ich suchte die Work-Train-Life Balance, nahm die Herausforderung an und habe sechs Arbeitstage, sieben Trainingseinheiten und u.a. unseren Hochzeitstag unter einen Hut gebracht! Yeah!

In den Sommerferien hält sich der berufliche Stress zum Glück etwas zurück, aber vier Bereitschaftsdienste über Nacht (also acht Arbeitstage) mit nur einem freien Tag sind schon sehr intensiv. Zumal drei dieser Bereitschaftsdienste hinter einander waren und ich von So-Mo, Di-Mi, Do-Fr nicht zu Hause war. Zum Glück war der Samstag frei, heute befinde ich mich wieder auf der Arbeit.

Außerdem hatten meine Frau und ich am Mittwoch unseren Hochzeitstag zu feiern. <3 https://twitter.com/dn_lmb/status/897772412984582145

Stress bleibt Stress, also weniger TSS


Um der beruflichen Belastung gerecht zu werden, war der Gesamt TSS in meiner Sportwoche reduziert. Wobei die 500 TSS Punkte aus dieser Woche mit denen aus der Vorwoche (650) wenig zu vergleichen sind. In der Ruhewoche hatte ich weniger beruflichen Stress, konnte deswegen besser trainieren. Außerdem waren die 5 Stunden am vergangenen Samstag (250 TSS) maßgeblich für das höhere Ergebnis. Last but not least beginnt ein neuer Trainingsblock mit dem Schwerpunkt auf Laktatbildungsrate, so dass die Trainingseinheiten an Intensität verlieren und damit den TSS natürlich reduzieren, obwohl die Trainingszeit nicht unbedingt sinkt.

Die 11:30h (ohne 1:15h Kraft/Stabi/Koordination) sind also vom Niveau mit der Trainingszeit aus der Ruhewoche 12:45h vergleichbar, allerdings nur aufgrund der langen Einheit am Abschluss der Ruhewoche. Zieht man die Einheit ab, war die Ruhewoche mit 8h normal.

Gut geplant ist halb gewonnen

2 Blöcke je drei Radeinheiten standen in dieser Woche auf dem Programm, sowie eine Kraft-Stabi-Koordinations Einheit mit Thorsten. Ein ganzes schönes Brett, bei Bereitschaftsdiensten von 11 Uhr bis zum nächsten Tag um 12 Uhr.

Bei einer derartigen Woche hilft mir persönlich immer eine gute zeitliche Planung. Die Trainingseinheiten vor der Arbeit müssen um spätestens 07:30 Uhr beginnen, damit ich noch Familienzeit habe. Nach der Arbeit gönne ich mir bis 13 Uhr Pause und dann geht es gegen 13.30 bis 13:45 Uhr aufs Rad und ich habe ich den späten Nachmittag als Familienzeit.

So konnten wir zum Beispiel auch am Mittwoch den Nachmittag als Hochzeitstag Event nutzen und neben einem Ausflug in den Kiddy Park mit einem Restaurant Besuch bei Vayra krönen.

Das Training im Detail

Weil meine Erschöpfung seit der Night on Bike gefühlt nur langsam sinkt, hat mir Lukas in diesem Trainingsblock über drei Wochen den Schwerpunkt Laktatbildungsrate gesetzt, um kurz vor der Rennphase noch etwas am Fundament zu bauen.

Mo, Mi, Sa, So standen damit als VLaMax Trainingstage an, ein Stoffwecheltraining ohne Kohlenhydratzufuhr vor dem Training. Während ich Montag, Dienstag und Samstag zumindest mit Eiweiss und Fett Makronährstoffen frühstücken konnte, war Sonntag ein komplettes Nüchterntraining angesetzt.

Dienstag und Freitag waren Vo2Max Einheiten, insbesondere am Dienstag mit einem hohen Intensitätsanspruch.

Intervall Dienstag

Irgendwie hat sich der Intervall Dienstag in meinem Trainingsplan durchgesetzt. In Form einer Pyramide über 2-4-8-4-2 Minuten waren Intervalle um 300 Watt gefragt.

Undankbare Uhrzeit, undankbares Wetter (Regen) aber dafür lief das Training ganz gut. Sowieso und überhaupt, die intensiven Einheiten waren nie das Problem in den vergangenen Wochen, obwohl ich mich erschöpft fühlte. Im Übrigen fühlte ich mich nach der Einheit sehr gut und der anschließende Arbeitstage konnte mit dem richtigen Ausgleichssport begangen werden :D

Die zweite Vo2Max Einheit am Freitag war dagegen eher schwieriger. Ich war müder, insbesondere aufgrund des Krafttrainings am Donnerstag aber auch aufgrund der drei Bereitschaftsdienste in Folge. Schlußendlich musste ich mich ordentlich selbstmotivieren, um die SB-Intervalle bei 400 Watt und das anschließende Tempointervall über 20′ sauber durchzuführen.

VLaMax Training

Die VLaMax Trainingseinheiten waren in dieser Woche sehr gut. Sowohl am Mittwoch, obwohl ich aus der Nachtbereitschaft kam, als auch am Samstag und Sonntag.

Mittwoch und Sonntag standen jeweils drei Intervalle im Tempobereich über je 10 Minuten auf dem Programm mit fünf bis zehn Minuten Pause. Am Samstag durfte ich die längste Einheit der Woche über drei Stunden selbstbestimmt dosieren. Ich blieb fast 80% im Ausdauerbereich. :D

Fazit

Sechs Radeinheiten mit 11:30h Dauer und 330km Distanz machen einen TSS von ziemlich genau 500. Am einzigen radfreien Tag der Woche malträtierte sowohl Jarmo meinen lädierten Muskel als auch Thorsten meinen gesamten Bewegungsapparat.

Wiedereinstieg ins Kraft Training mit vielen Übungen ohne Gewichte, ein Training auf der Turnermatte und Sprungübungen sorgten dafür, dass ich einen tiefen Muskelkater habe, der mein Radtraining nicht behindert aber meinen Laufstil arg beeinflusst. :D

Ab der kommenden Woche gehts los, der Saisonendspurt beginnt. Ich freu mich!