Back to Racing beim Sebamed Bike Day 2017. Nach dem verschobenen Marathon Comeback vor zwei Wochen, startet für Daniel morgen die heiße Phase der zweiten Saisonhälfte. Mit 80km Streckenlänge ist der Sebamed Bike Day für unseren Ultra-Ausdauersportler fast eine Kurzdistanz. Aber eine Willkommene, wie wir aus diversen Teilnahmen der letzten Jahren wissen. Mit am Start ist auch Ansgar, der seinen persönlichen Triumph aus dem letzten Jahr wiederholen möchte.

Nach 2011 und 2014 hält Daniel den 3 Jahres Rhythmus und startet erneut beim Sebamed Bike Day, der bisher immer in guter Erinnerung gehalten wurde. Sowohl die sportlichen Leistungen als auch die Veranstaltung selbst, einzig der geschrottete Corsa A aus dem Jahr 2011 bleibt in trauriger Erinnerung.*

Ansgar startete letztes Jahr zum ersten Mal in Boppard, damals als zweiter Marathon Tag in Folge und ist von dem Renen, der familiären Stimmung und der Strecke ebenso begeistert.

Morgen hoffentlich mit den angesagten 25 Grad und Sonnenschein!

Daniels Bitten erhört

Bei Daniels letzter Teilnahme im Jahr 2014 als Vorbereitung auf die Trans Zollernalb bemängelte er bereits die „kurze“ Langdistanz. Während die morgigen 80km sich auch schon wie eine Kurzdistanz anfühlen, waren damals 67km in der Langstrecke ausgeschrieben.

Einen Langstrecken Marathon in unter drei Stunden zu beenden ist dafür auf der einen Seite ein tolles Ergebnis, auf der anderen Seite dann doch ein bisschen zu wenig Leiden. Vielleicht kommt ja 2015 eine 80km Strecke. Das wäre doch was! (Daniel über den Sebamed Bike Day 2014)

Immerhin reagierte der Veranstalter und bietet seit diesem (oder letztem Jahr) eine längere Langstrecke mit 80km und fast 2000hm.

Streckencharakteristik des Sebamed Bike Day

Während viele Bekannten morgen beim Ötztaler Rennrad Marathon in Sölden (238km, 5500hm) ihr Highlight des Jahres fahren und mit Kühtai, Jaufenpass und dem Timmelsjoch hochalpine Pässe befahren, warten auf Daniel und Ansgar die Rheinhöhen.

Sie versprechen nicht weniger Spaß bieten nur weniger lange Anstiege. Das dürfte sowohl Ansgar als auch Daniel in die Karten spielen. Die ersten 10km mit 500-600hm sind fast rennentscheidend, denn von den Berichten aus den Vorjahren und aus eigener Erfahrung wissen wir, dass auf dem Hochplateau alleine kein Weiterkommen ist.

Fazit

Ansgar und Daniel freuen sich auf das Rennen, nachmehr auf gemeinsame Stunden im Auto und auf dem Rad, denn die letzten Wochen hatte das Duo wenig Zeit zum Austausch und sieht ordentlich Nachholbedarf.

Für Ansgar gehört der Sebamed Bike Day mit der Doppelbelastung Vulkanbike Eifel Marathon und P-Weg in zwei Wochen zum Saisonabschluss, während Daniel über diese drei Rennen seine Form und Rennhärte für Gulbergen24 aufbauen möchte. So unterschiedlich die Voraussetzung, so gleich die Herangehensweise: Kette rechts und hinaus zu einem einzigartigen Erlebnis.