Die nötige Frische fehlt aber es sind ja auch noch drei Tage Zeit. Nach der gestrigen Schlüsseleinheit mit harten Intervalle lief es heute ruhiger, dafür umso länger.

Wie jeden Morgen in der Tapering Woche standen Dehnübungen auf dem Programm. Die Beine fühlten sich noch etwas matschig von gestern an aber das sorgt mich nicht, die Frische kommt in den nächsten Tagen. Haie Herzvariabilität steigt und signalisiert, dass das gestrige Training gefruchtet hat.

Der grüne Smoothie zum Frühstück ist eher Lebensphilosophie aber gehört essentiell zum #Tapering, weil er das Frühstück verschiebt oder ganz ersetzt wie am Montag und Dienstag. Weil ich häufiger nach dem Rezept gefragt wurde, möchte ich heute das Grundrezept präsentieren. Das kann man dann je nach Tag und Trainingsbelasgung anpassen. Ihr findet das Rezept unter dem Artikel.

Als zweites Frühstück (zur Mittagszeit) gab es das im Blog bereits unter #coffeemeals präsentierte Hirse Powerfrühstück.

Trotz der schweren Beine hatte ich viel Spaß bei dem tollen Wetter heute. Etwas viel Wind aber das ist bekanntlich ein prima Bergersatz.

Gut gestärkt ging es nämlich heute für rund drei Stunden aufs Rad, wesentlich länger als gestern aber insgesamt weniger intensiv. Ein Fahrtspiel mit mittlerer Intensität im Mittelteil, in dem ich meine Leistung so schlecht empfand und die Werte wieder was anderes sagen. Freut mich aber auf der anderen Seite zeigt es mir, dass die Rennhärte und Leidesfähigkeit noch fehlt. Hier wird sich der Powermeter bezahlt machen; Watt ist Watt!

Für das #Tapering generell bedeutende letzten beiden Trainingstage, dass auch intensive und längere Einheiten zum Training dazugehören. Aber abgestimmt und dosiert. Letztendlich sind meine Umfänge in der Taperingwochen um 30-40% reduziert.


Im Trainingsplan war unter der heutigen Einheit fett vermerkt, ausführlich dehnen. Habe ich. Und dann einen leckeren Salat mit Kichererbsen gegessen. Zum Abendbrot gab es rote Linsen mit roter Beete und Pilze.

Der Konlenhydratanteil steigt, zusätzlich gibt es über die Linsen und Erbsen auch mehr Proteine, dafür habe ich fette reduziert und auf Nüsse (abgesehen von Hanfnüssen) als Zwischenmahlzeit verzichtet.

Weil wir bereits am Samstag nach Gilserberg fahren, ist am morgigen Regenerationstag eine Menge Action angesagt. Das Rad Schreit nach Service, die Taschen wollen gepackt werden und Essen muss vorbereitet werden. Läuft.

Grundrezept Green Smoothie:
1 EL (ca. 25gr) Hanfprotein
1 EL (ca. 15gr) Leinsamenschrot
1 EL Chlorella
650ml Wasser
3-6 Blätter grüner Salat nach Lust und Laune (Lollo Rosso, Kopfsalat, Feldsalat, Rucula etc. pp.)
1-2 Obstteile nach Wahl
Nach Bedarf Ingwer, Basilikum, Agavendicksaft, Zimt, Chili, Cayenne Pfeffer, Kurkuma oder Matcha.

Hanfprotein und Leinsamenschrot versorgen dich mit Proteinen und gesunden Fetten. Chlorella und grüner Salat bietet viel Chlorophyl und wichtige Ballaststoffe. Das Obst macht den Green Smoothie süß und schmackhaft. Umso reifer die Frxucht desto geringer der Fruchtzuckeranteil.

Alles in den Omniblend und ordentlich mixen. Cheers. Heute Morgen genügte 250gr Galia Melone mit Ingwer und Salat.