Preview: P-Weg Ultramarathon. Wenn die Startplätze für einen Ultramarathon innerhalb von Minuten ausgebucht sind, spricht das für das Event. Bereits letztes Jahr lernte ich Atmosphäre, Strecke und Rahmenprogramm schätzen. Auf ein neues in 2016!

Ich freu mich wie Bolle! Auf die Freundlichkeit, die Atmosphäre, das Rahmenprogramm und die tolle Strecke des P-Weg Marathons, der morgen bereits zum 12. Mal ausgetragen wird.

Letztes Jahr feierte ich mein Renndebut beim Ultramarathon und konnte die 95km Strecke mit 2500hm bei feucht fröhlichen Wetter nach 5:20h beenden und verpasste die Top10 meiner Altersklasse knapp. Den Mhythos P-Weg habe ich behalten.

Zwischenstopp auf den Weg zum Saisonhighlight

Der P-Weg 2016 ist für mich ein Zwischenstopp auf meinem Weg zu Gulbergen24-uurs, meinem zweiten Saisonhighlight dieses Jahr. Trotzdem hege ich Ambitionen und möchte meine Form unter Beweis stellen.

Letztes Jahr habe ich das Rennen ebenfalls als Gradmesser für die Rennhärte benutz, eine zeitliche Verbesserung ist in diesem Jahr eigentlich Pflicht.

Quelle: P-Weg Impressionen 2014

Regen ist so 2014. 2016 mit strahlender Sonne und trockener Strecke. Quelle: P-Weg Impressionen 2014

Mit Selbstvertrauen und Gelassenheit

Meine Vorbereitung verlief ohne Probleme, die letzten beiden Ruhetage habe ich zur Erholung ausgenutzt. Die Vorbelastung war zufriedenstellend und auch der Packstress und die Rennvorbereitung waren reduziert ich fühl mich pudelwohl. Zu wohl? Bin ich zu locker? Ich hoffe nicht.

Morgen früh klingelt um 5 Uhr der Wecker im Liveblog könnt ihr vor und nach dem Rennen auf dem Laufenden bleiben.