2016 neigt sich nun endgültig dem Ende entgegen und in wenigen Stunden begrüßen wir das neue Jahr 2017. Zeit für ein paar letzte Worte, bevor mit dem Abendessen die große oder kleine Silvesterparty bei den meisten unter euch beginnt. Daniel und Ansgar verabschiedeten das Jahr heute mit einer ausgeblieben Mountainbike Runde standesgemäß.

Wir arbeiten noch an einen gescheiten Saisonrückblick, denn den haben wir uns verdient. Das Jahr 2016 war sozusagen der digitale Durchbruch von Coffee & Chainrings und wir haben so viele geniale Sachen erlebt, da müssen wir noch einen Rückblick raus drehen.

Coffee & Chainrings etabliert

Im Jahr 2016 haben wir es geschafft unser kleines Team im deutschsprachigen Raum zu etablieren und unsere Bekanntschaft zu steigern. Unsere Besuchszahlen haben sich fast verdoppelt, eine große Anerkennung für uns. Dank gebührt auch Ansgar, der durch seine vielen neuen Ideen ordentlich Schwung mitgebracht hat.

Ende 2016 zählen wir über 65.000 Besucher in diesem Jahr, das macht 5.500 im Monatsdurchschnitt. Mit knapp 4.000 Besuchern war das erste Augustwochenende unser Stärkstes. Am 10.08 und 21.10 haben wir ebenfalls über 1.000 Besucher an einem Tag gezählt.

Die BDR-Skandale haben euch also an den jeweiligen Tagen am Meisten interessiert. Aber auch unsere Garmin Edge Software Update Reihe bekam viel Zuspruch, genauso wie unsere Rennberichte. Unseren Videoklick-Artikel Ein Sturz mit 50kmh habt ihr zum Glück größtenteils als Parodie erkannt und ebenfalls zu Schätzen gewusst, wobei die Straßen im Bergischen wirklich nicht Rennrad tauglich sind.

Sportlich hoch hinaus

Auch sportlich lief das Jahr für unsere Racer passabel, wenn auch Daniel und Tim ihrer Form das Jahr über hinterher liefen. Zufriedenstellend war Tims Ergebnis beim BIKE Festival Willingen, Tim war trotz Trainingsrückstand extrem schnell auf der Kurzdistanz des Rocky Mountain BIKE Marathons.

Ansgar hatte mit seinen Highlights am Rursee und dem Wochenende in der Vulkaneifel seine beiden Saisonhöhepunkte. Sportlich lief es beim MTB Marathon am Rursee und beim Sebamed Bike Day super, allerdings waren seine Erwartungen in Daun leider zu hoch.

Für Daniel lief das 24 Stunden Rennen in München quasi perfekt bis er eine Stunde vor Rennende durch ein Abräummannöver abgeschossen wurde und das Podium (unverschuldet) verloren hatte.

Krönender Abschluss des Jahres

Wir haben Lieblingsteile verteilt, Lieblingsblogs beworben und viele Aktionen mit dem #Twitterbiketreff geteilt. Bei der Wahl zum Top-Fahrradblog 2016 erging es uns wie Daniel und wir verloren in den letzten Stunden der Wahl einen fast sicher geglaubten dritten Platz. Wir freuen uns trotzdem riesig über den fünften Platz und werten diesen als Durchbruch unseres Teams, wie bei Daniel beim 24h Rennen in München. Damit schließt sich der Kreis für das Jahr 2016. Wir sind stolz darauf von euch auf den fünften Platz der Top-Fahrradblogs gewählt worden zu sein. Vielen Dank.

Und jetzt erheben wir gemeinsam die Kaffeetassen, behalten unsere Leidenschaft und sehen uns 2017 alle gesund und munter (und voll gefressen) wieder.

Bis nächstes Jahr!