In Daniels WM-Tagebuch laden wir täglich dazu ein, Daniel bei seiner Vorbereitung auf die wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft zu begleiten.

Guten Morgen! Kurz nach dem Sonnenaufgang geht es heute los, das erste wettkampfspezifische Training der neuen Saison. Ich freue mich wie Bolle, auf die Anstrengung, die brennenden Beine und schmerzende Lunge. Das wird heute wahre Leidenschaft! Dafür steht man gerne früh auf und fährt bei Temperaturen unter 5 Grad zur Sophienhöhe.

Wettkampfspezifisch bedeutet in dem heutigen Fall aber als Vorbereitung auf die ersten Mountainbike Marathon Rennen im April und Mai und weniger für die Weltmeisterschaft. Wobei natürlich weiterhin eine Verbesserung meiner Threeshold Power sich auch auf die Leistung bei der Weltmeisterschaft auswirken wird. Allerdings ist das Pacing bei der WM trotzdem ein ganz anderes.

Heute gibt es zwei sehr harte Intervalle über 9 Minuten am Berg, außerdem moderate Belastung zum Ende des Trainings mit K1 Antritten. Nur 90 Minuten aber die werden verdammt weh tun und ich will es sehr.

Natürlich ist bei diesem Debüt Ansgar mit am Start und wird mit mir gemeinsam an der Sophienhöhe leiden. Inwieweit bereits heute neue Bestleistungen zu erwarten sind, werde ich euch später mitteilen.

Mein Training heute


G1-EB-SB-G2: 2×9′ (4′ EB, 1′ SB, 4′ EB), 2×10′ G2 (am Ende 10″ K1 Antritt), Gesamtdauer: 90 Minuten, TSS: 100, Leistung: 180 Watt (NP 225 Watt).

Wenn man mit einem breiten Grinsen in der Belastung über die Strecke fliegt, dann läuft es wohl! Ich habe mich während der 2×9′ extrem stark gefühlt und hatte gleichzeitig das Pacing die ganze Zeit unter Kontrolle.

Herausgekommen ist eine gleiche Zeit hier im September (5 Watt mehr Leistung) bei deutlich besserem Gefühl, denn ich konnte nachlegen und war gefühlt zu keiner Zeit an meiner körperlichen Grenze.

Genauso erfreulich war die Leistung im Anschluss im G2-Bereich, denn hier konnte ich mich währenddessen locker und ruhig mit Ansgar unterhalten, wenn dieser nicht gerade vom Gejagten zum Jäger wurde. :-)

#strongerthanever ich bin so happy!

wembo 24h Mountainbike Weltmeisterschaft

Mehr zu gegebenen Anlass.

Und sonst so?

Frühstück um sieben Uhr, Abfahrt um 07.30 Uhr und Trainingsbeginn um 08 Uhr. Gegen 09:40 Uhr wird das Training beendet sein und das Rad wieder verpackt. Dann geht es kurz nach Hause zum Auffüllen der leeren Tanks und direkt weiter zur Arbeit.

Nach dem Training werde ich also kaum Zeit zum Schreiben haben und mich auf die Regeneration fokussieren, bevor es zur Arbeit geht.

Die Trainingsanalyse wurde um 10:20 Uhr aktualisiert.

Bis morgen!