Die Garmin Index Smart Scale ist eine WLAN/Bluetooth Waage mit Potenial und schlägt sich im Vergleich zu anderen Waagen sehr gut und punktet durch Netzwerk Integrität und Optik.

Gut drei Monate habe ich die Garmin Smart Scale Index Waage jetzt im Einsatz. Zeit genug, um die Waage auf Herz und Nieren zu überprüfen. Und, um es vorweg zu nehmen, die Garmin Waage schlägt sich im Vergleich zur Tanita BC601 super und punktet vor allem durch die einfache Bedienbarkeit. Sie hat im Alltag die Tanita BC601 bei mir abgelöst und ist meine Waage Nummer 1.

Garmin Index Smart Scale

Garmin Index Smart Scale

Ausstattung

Spartanisch ist die Austattung der Waage, aber was soll man auch von einer Waage erwarten? Es ist alles dabei, was man benötigt und die Verpackung passt in der Optik perfekt zur Waage, die gemeinsam ein eindrucksvolles Gesamtpaket generieren.

Im Lieferumfang sind natürlich Batterien und Bedienungsanleitung enthalten. Letztere bietet aber nur rudimentäre Unterstützung bei Problemen.

Auf die inneren Werte kommt es an!
Und hier bietet die Garmin Index einiges. Hinter dem beleuchteten LED Display steckt eine gute Elektronik, die nicht nur das Gewicht ermittelt sondern auch Muskelmasse, Körperfett in %, BMI, Körperwasser in % und Knochenmasse bestimmt.

Vom Funktionsumfang muss sich die Waage also nicht vor der Tanita BC601 Segmentanalyse Waage verstecken, die ich als Referenzgerät für einen Vergleich auserwählt habe.

Das große, beleuchtete LED-Display ist im Vergleich zum Display der Tanita BC601 sehr gut ablesbar und überzeugt sogar im dunkeln.

Mehrpersonenhaushalt? Kein Problem!
Besonders gut gefallen hat uns, dass die Garmin Index Smart Scale unsere Haushaltsmitglieder erkannt hat. Daraufstellen, Wiegen und die Messergebnisse werden sofort der jeweiligen Person zugeordnet. Mit einer Taste unterhalb der Mitte der Waage lässt sich die Messung auch auf Gast umstellen und wird nicht gespeichert.

Überprüfen konnte ich nur nicht, wie sich die Zuordnung der Messdaten verhält, wenn die Personen ungefähr gleich schwer sind. Gibt es hier bereits Erfahrungen von euch?

Genauigkeit der Meßwerte

Wochenlang habe ich mich morgens zuerst auf die Tanita BC601 Waage gestellt und anschließend auf die Garmin Index Smart Scale. Das Ergebnis wurde nicht besser, was wohl an mir und nicht an den Waagen lag. Die Abweichungen waren bei +/-100gr extrem genau, so dass die Garmin Index Scale Gewichts-Werte für mich mittlerweile verlässlich sind. Anders als zum Beispiel die Waage auf der Arbeit, wo es deutlich größere Abweichungen gab.

Inwiefern die Messdaten zu Körperwasser, Körperfett, Knochenmasse und Co. absolut genau sind, kann ich nicht beurteilen. Die Werte werden weder bei der Tanita noch bei Garmin gemessen sondern berechnet und hier ist die Krux. Je nachdem welchen Aktivitätsgrad man im Setup der Waage bzw. in seinem Garmin Benutzerprofil auswählt, erhält man unterschiedliche Messergebnisse. Je höher der Akivitätsgrad, desto niedriger die Messwerte in Punkto Körperfett. Aber eben auch unwahrscheinlicher.

Nach der Garmin Skala für das Aktiviätsniveau liege ich auf Stufe 9, damit hätte ich einen Körperfettanteil sub 10%, hätte ich sehr gerne! Aber habe ich nicht. Mit Stufe 7 liegt der Wert bei 13-14%; realistisch. Der Wert korreliert mit den Meßwerten der Tanita BC601, die hier aufgrund der Segment Auswahl genauere Analysen ermöglicht. Inwieweit aber die Werte stimmen, kann ich nicht beurteilen.

Um die Entwicklung zu betrachten reicht die Garmin Index Smart Scale völlig aus, mittelfristige Veränderungen werden positiv wie negativ gut sichtbar auch wenn die Daten dann absolut falsch sind, ist die Tendenz dennoch richtig. Und darum geht es mir beim Wiegen.

Konnektivität

Daraufstellen, wiegen und Sekunden später auf dem Smartphone alle Daten der Messung abrufen? Mit der Garmin Index Smart Scale kein Problem, sondern Realität. Die Zuordnung zum richtigen Garmin Connect Konto läuft dabei ebenso automatisch.

Den Blick aufs schöne Display kann man sich also eigentlich sparen und stattdessen dann im Garmin Connect Konto alle Daten übersichtlich abrufen. Dazu gibt es aufgehübschte Statistiken über die Entwicklung der Meßwerte bis hin zu monatlichen Durchschnittswerten.

Grundvoraussetzung für die Verwendung der Waage ist aber eine WLAN Verbindung und Garmin Connect Konto, dessen Privatsphäre Einstellung die Messdaten nur zu privaten Zwecken und ohne Sichtbarkeit für andere erlauben.

Probleme am Anfang

Zugegeben, der Start war holprig. Denn das Pairing mit dem Garmin Connect Konto war nicht so einfach. Auf Twitter gab es Hilfe von @garmin-DACH und nach einer Unstellung der Sprache und Zeitzone des iPhones war das Pairing dann ein Kinderspiel. Problem und Lösung findet ihr hier noch einmal in voller Länge.

Nach dem die Waage einmal im heimischen Netzwerk integriert ist, gab es keinerlei Probleme mehr. Auffällig unauffällig, keine Anreger und nichts zu meckern. Sehr gut!

Vorteile der Garmin Index Smart Scale

Warum hat die Garmin Index Smart Scale die Tanita BC601 Waage im Alltag abgelöst? Ganz einfach, ich muss mich um nichts mehr kümmern. Ich stelle mich auf die Waage und den Rest macht die Garmin Index Smart Scale mit dem Garmin Connect Konto.

Während ich das Gewicht bei der Tanita Waage immer manuell in mein Smartphone eingeben musste, passiert hier alles automatisch und ich sehe auch sofort Veränderungen. Das erleichtert den Alltag, denn ohne Windows PC und passender Software war selbst das Auslesen der SD Karte bei der Tanita Waage kein Kinderspiel.

Trotzdem nutze ich die Waage weiterhin wöchentlich, um meine Gewichtsentwicklung auch mit der Segement Analyse aufzuzeichnen. Allerdings werte ich die Daten seltener aus, weil ich mit den Garmin Daten völlig zufrieden* bin.

*nicht mit meinen Daten, sondern allgemein mit der Genauigkeit der Daten.

Nachteile und Verbesserungspotential

Die Garmin Index Scale Körperwaage hat keine Segmentanalyse und misst auch kein Vizeralfett; ihr wisst schon diese böse Fettschicht um den Bauch. Das kann die Tanita und punktet hier. Allerdings wusste ich dies bereits im Vorfeld und kann mit den fehlenden Werten Leben, stattdessen messe ich den Bauchumfang wöchentlich selbst.

Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass man bei der Garmin Index Smart Scale nur einen Messvorgang pro Tag speichern kann, eine weitere Messung überschreibt die vorherige Messung des Tages. Das ist doof. So kann man zum Beispiel nicht das Gewicht vor und nach dem Training tracken, um seinen Wasserverlust nachzuvollziehen. Messungen am Morgen und am Abend sind ebenfalls nicht möglich.

Anders als die fehlende Segementmessung ließe sich aber die Häufigkeit der Tagesmessung über die Software lösen. Das wäre wünschenswert, bei der Tanita werden für jede Tagesmessung eigene Datensätze gespeichert.

Fazit

Für Garmin User ist die Waage eine prima Ergänzung zu Sportuhr, Bike Computer und Fitness Tracker. Damit vervollständigt man sein Garmin Connect Profil und hat alles in einer App. Für mich ist es das Hauptargument und Grund genug, um die geliebte Tanita BC601 trotz besserem Messumfang im Alltag nicht mehr zu benutzen.

Für Nicht-Garmin User ist das notwendige Garmin Connect Konto vielleicht ein Hinderungsgrund. Es entstehen keine Kosten und die Privatsphäre Einstellungen sind leicht zu handeln, jedoch wäre das Garmin Connect Konto eben ein weiteres von vielen Socialmedia Konten. Andererseits wird bei anderen Waagen, selbst bei der Tanita, ebenfalls wiederum ein Konto (zumindest Lokal) benötigt, was das Connect Konto wiederum relativiert.

Dies Meßwerte sind in jedem Fall absolut tadellos und die Anwendung spielend mit zahlreichen guten Features, wie zum Beispiel das automatische Erkennen der Familienmitglieder und das speichern der Meßwerte im jeweiligen Account.

Ich bin von der Waage so sehr begeistert, dass ich das Testmodell direkt gekauft habe und die Garmin Index Smart Scale mein alltäglicher Begleiter geworden ist.

Hinweis
Die Garmin Index Smart Scale wird mir für einen Testzeitraum kostenfrei zur Verfügung gestellt. Es gibt seitens der Agentur keinerlei Vorgaben und oder (in)direkte Einflussnahme auf den Artikel.