Autor: Stefan

Coffee & Chainrings Gewinnspiel: Kittel Edition

„Nieuwe Helden“: die Dokumentation über die Tour de France-Teilnahme von Argos-Shimano 2013 mit vier Etappensiegen von Marcel Kittel hatte vor kurzem Deutschlandpremiere in Erfurt. In den Niederlanden lief sie bereits im Sommer zur Tour de France im Fernsehen und kann auch seit längerem online abgerufen werden, allerdings ohne deutsche Untertitel. Mit Untertiteln gibt es die DVD im Teamspirit-Store zu kaufen. Anlässlich des Films möchten wir ein kleines Gewinnspiel veranstalten. Zu gewinnen gibt es die Erstedition unseres Coffee and Chainrings-Trikots in Größe L oder alternativ ein Coffee and Chainrings-Shirt in Wunschgröße. Wer gewinnen möchte schickt uns die Antwort auf die untenstehende Frage über das Formular. Einsendeschluss ist der 10.12.2014, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Und hier die Gewinnfrage: Wie lautet der Spitzname von Mutter Kittel für ihren Sohn Marcel? Name(erforderlich) E-Mail(erforderlich) Antwort(erforderlich)   Ähnliche Artikel: Keine ähnlichen Beiträge...

Read More

Tour d’Energie 2014: Ein Rennbericht

Am Sonntag stand für mich die dritte Teilnahme an der Tour d’Energie in Göttingen an – das Rennen selbst feierte dieses Jahr seine zehnte Auflage. Dabei stand die Tour wetterbedingt unter etwas ungünstigen Vorzeichen. Gewitter und leichter Regen waren für den ganzen Sonntag angekündigt. Zum Glück bewahrheiteten sich die Vorhersagen nicht, es blieb während des gesamten Rennens bei kurzen Nieselphasen. Der Göttinger Wall war bereits um 9:30 Uhr teilgesperrt, so dass die Fahrt mit dem Rad zum Ziel gleich zum Warmfahren genutzt werden konnte. Nach den ersten Sprints waren die Beine noch schwer, lockerten dann aber noch gut auf. Um kurz vor Zehn dann zur Startaufstellung, um im A-Block der 46km-Strecke nicht ganz hinten zu stehen. Wie eigentlich bei allen GCC-Rennen ziehen die gesponserten Teams wie Strassacker, Merkur-Druck etc. auf den ersten Kilometern ordentlich an, so dass man nicht hinter „VIP-Fahrern“ im Block starten möchte, die man in den ersten Kurven erst überholen muss. Dabei gibt es in Göttingen einen „fliegenden Start“ circa drei Kilometer nach dem Start. So früh im Startblock zu stehen hatte leider auch den Nachteil, dass der Moderator noch zwischen den Startern rumlief um Interviews zu führen – zum Glück konnte ich ihn durch unauffällige Handzeichen an Jens loswerden, der somit am Sonntag sein erstes Pre-Race Interview geben musste. Sorry, Jens! Um 10:25 Uhr ging es dann los. Wir hatten Glück, dass wir uns rechts...

Read More

Flandern aus der Sicht von Emma Johansson

Emma Johansson is a Swedish professional cyclist. In 2008 she took home silver from the Olympic Games in Beijing and became the pride of Sweden. Since this day she wins one race after another and belongs firmly to the top 3 in the world. Emma lives in Flanders, Belgium 6 months per year, where she has a huge amount of dedicated fans. The rest of the year she lives in Vestskog, Norway if she is not on the road to a next race. As a real Flandrien, Emma is keen on Flanders. She is looking forward to win the Tour of Flanders. Read more about Emma and her races on her personal blog: http://www.emmajohansson.com/. Ähnliche Artikel: Keine ähnlichen Beiträge...

Read More

Schwimmen in der Schweiz

Da packt man Badekappe und Badehose ein, um auf alle Regeln des Schweizer Hallenbadbetriebes eingestellt zu sein, und dann scheitert man fast an einem Vorhängeschloss… Ich bin gerade beruflich in Genf und will zumindest etwas Laufen und Schwimmen gehen, wenn ich das gute Wetter schon nicht zum Radfahren nutzen kann. Das Hallenbad ist auch nur einige hundert Meter vom Hotel entfernt, und heute war ich schon recht früh mit meinen Terminen durch und hatte Zeit für eine kurze Schwimmeinheit. Meine Erinnerungen an Hallenbäder in Frankreich während eines Schüleraustausches waren die, dass man Badekappe und „Speedo“ tragen muss – ist hier aber nicht so. Badekappen sind in Genf nicht vorgeschrieben, und solange die Shorts nicht über die Knie reicht kann man im Grunde tragen was man möchte. Naja, an meine enge Zoggs-Short habe ich mich mittlerweile ohnehin gewöhnt, und meine Badekappe hat mir heute gute Dienste geleistet. Nämlich als Schlüsseltasche. Hier im Schwimmbad gibt es nämlich keine abschließbaren Spinde. Man muss sich ein eigenes Vorhängeschloss mitbringen, um die Sachen abschließen zu können. Hatte ich natürlich nicht mit. Gab es aber zu kaufen im Schwimmbadkiosk. Das Problem war dann natürlich nur, dass die Badehose keine Taschen hat… Also Schlüssel auf den Kopf legen, Kappe drüber, und alle 100 Meter nachfühlen, ob sie nicht irgendwie rausrutschen. Die Schwimmbahnen hier waren sauber aufgeteilt: Anfänger, gemütliches Tempo, sportliche Schwimmen (Flossen erlaubt), sportliche Schwimmer (Flossen...

Read More

Congratulations! You have completed the 2014 Tour of Sufferlandria.

Es war zwar in unserem Rennkalender eingetragen, allerdings habe ich mich erst nach der sechsten von insgesamt neun Etappen getraut, darüber auch etwas auf dem Blog zu schreiben. Grund dafür war, dass ich mir selber nicht so ganz getraut habe, ob ich die Tour of Sufferlandria auch wirklich bestreite und vor allem zu Ende fahre. Aber jetzt: geschafft! Zwölf Stunden auf der Rolle in neun Tagen klingen für mich auch schon etwas verrückt, wenn es dabei nur um Grundlageneinheiten geht. Aber bei der Tour of Sufferlandria bedeuten zwölf Stunden auf der Rolle insgesamt elf Sufferfest-Workouts – also VO2Max, Sprints, Schwellenarbeit, und wenn die Minions mal gute Laune haben auch ein paar Intervalle Sweet Spot-Training. Das waren sie also, die elf gesammelten Workouts, die ich alle sehr empfehlen kann. Nur vielleicht nicht innerhalb von neun Tagen… Auf jeden Fall lernt man so einiges: meine Blackroll habe ich lieben gelernt. Nach knapp zwei Stunden auf der Rolle kann die nämlich wirklich Wunder bewirken, vor allem wenn man am nächsten Tag wieder auf die Rolle will… Normales Dehnen habe ich ebenso in meinen Tagesplan aufgenommen und werde das auch bei meinem üblichen Trainingsplan so weiterführen. Ich habe das zwar schon immer gemacht, aber nach neun Tagen Dauerbelastung merkt man einfach viel deutlicher, wie sinnvoll das ist und welchen Effekt man damit in kurzer Zeit erzielen kann. Meine Lieblingsmomente der Tour of Sufferlandria?...

Read More

Tour of Sufferlandria: 6/9 geschafft…

Das erste „Rennen“ für mich im Jahr 2014: die Tour of Sufferlandria von The Sufferfest. Neun Tage, elf Video-Workouts jenseits der FTP auf der Rolle, kein Ruhetag. Hört sich ziemlich bescheuert an, ist es vermutlich auch – macht aber Spaß. Mittlerweile bin ich drei Tage vom Ziel der Tour of Sufferlandria entfernt, das heisst, dass bereits sieben Workouts hinter mir liegen. Das kürzeste: 21 Minuten Time Trial (Extra Shot), allerdings in Kombination mit 49 Minuten VO2Max Training (The Wretched). Das längste: zwei Stunden mit einem TSS von 160 (ISLAGIATT). Was steht noch an? Freitag: 2x 60min jenseits der Schwelle, Tempoarbeit, Sprints… Samstag: 104min Sweet Spot-Training. Sonntag: 68min 5, 10, 15sec Sprints. Danach steht aufgrund einer Dienstreise eine Woche Radpause an – und die kann ich glaube ich ganz gut gebrauchen. Das Alternativtraining ist auch nicht schlecht: Kraultraining im olympischen Pool (50x23m) in Genf und lockere Laufeinheiten am Genfer See. Dank Foamroller und Mobilitätsübungen halten meine Beine die Tour of Sufferlandria bislang erstaunlich gut aus, ich bilde mir sogar ein, etwas vom “racing to fitness”-Effekt zu spüren. Auf TrainerRoad zeichne ich die ganzen Workouts auf und habe so einen Überblick über HF und Wattzahlen. TrainerRoad errechnet aus dem Rollenmodell und der Geschwindigkeit eine VirtualPower aus, die zwar nicht wirklich aufschlussreich über die tatsächliche Leistung ist, dank Leistungstest am ersten Renntag aber Auskunft über die entsprechenden Leistungszonen auf der Rolle und...

Read More

Melons, Trucks & Angry Dogs: Going AWOL on the Transcontinental Race

Ertzui-Film hat in Zusammenarbeit mit Specialized zum Launch des AWOL-Stahlreiserads die beiden Specialized-Entwickler Erik Nohlin (von The Great Escape) und Recep Yeşil bei ihrer Teilnahme am Transcontinental Race von London nach Istanbul begleitet: London to Istanbul within two weeks, overcoming more than 3100km, 30.000m of altitude gain and crossing 14 european borders. Unsupported, following a route of their choice, day and night, rain or shine, crossing the whole european continent: We went AWOL with Recep Yeşil and Erik Nohlin on the mighty Transcontinental Race. Neben einem Tumblr-Blog sind dabei vier schöne Video-Episoden entstanden, die neben dem Radfahren und der Landschaft auch ein komplexes Bild der beiden Fahrer und ihrer Beziehung zeichnen. Insgesamt kommen die vier Episoden auf knapp 60min, also auch gute #rollenvideos-Unterhaltung: Ähnliche Artikel: #rollenvideos: How the Race Was Won #rollenvideos: Ironman TV Show 2013 (5x25min) #rollenvideos: British Cycling: Road to Glory (5x45min) Trailer: A Journey Beyond #rollenvideos: Wiggo-Edition (45min,...

Read More

Die Ronde van Vlaanderen kann kommen!

Das Wintertraining ist im vollen Gange, dank der milden Temperaturen sowohl auf der Rolle wie auch auf der Straße und im Wald. Nach einer kurzen Erkältungspause bin ich heute in den zweiten Sweet Spot Trainingsblock eingestiegen, darüber aber später mehr. Um die Motivation noch bis ins Frühjahr hochzu- und auch bei Schnee und Eis zu behalten braucht es natürlich Ziele, und das erste Ziel mit dem Rennrad liegt bei Daniel und mir bereits im April. Die Jedermann-Variante der Ronde van Vlaanderen (BE) wird Daniel dann zum zweiten und ich zum ersten Mal bestreiten, und angesichts der Berichte von Daniel und anderen ist das eine gute Ausrede, in neue Reifen zu investieren – steigert schließlich die Motivation. Die erste Neuanschaffung der Saison 2014 ist daher ein Satz Continental Grand Prix 4Season in der 25mm-Version, der zumindest als stabiler Rennreifen (mit Betonung auf stabil) beworben wird. Ob ich die zwei Millimeter Unterschied zu meinen üblichen Schwalbe Ultremo ZX in 622-23 großartig merken werde, weiß ich nicht, ebensowenig ob das bei den Pflasterbrocken in Flandern einen großen Vorteil bringt. Letztlich brauchte ich ohnehin neue Reifen, und die leicht gemusterte und „profilierte“ Flanke gefällt mir zudem ganz gut. Die 4Season liegen jetzt auf jeden Fall in Sichtweite des Rollenrades, das noch mit uralten Felt-gelabelten Reifen bestückt sind, und dienen künftig beim Rollentraining als Erinnerung, warum ich mir die Intervalle im Winter eigentlich antue…...

Read More

#rollenvideos: How the Race Was Won

Heute in unserer #rollenvideos-Reihe: die “How the Race Was Won”-Videos von Cosmo Catalano. Auf seinem Blog gibt es regelmäßige Berichte über Cyclocrossrennen in den USA und Rennen der Pro Tour. Cosmos kommentierte Videos finden sich auch auf der Partnerseite “Behind the Barriers TV”, auf der es auch zahlreiche Berichte über die US Cyclocross-Szene gibt. Für die Rolle sind die meist ca. vierminütigen Videos natürlich etwas zu kurz, aber über Youtubes Playlist-Funktion lässt sich ein Rückblick über die Saison 2013 in kurzer Zeit zusammenklicken. Als Kostprobe hier der Bericht über die UCI Weltmeisterschaften der Damen: Ähnliche Artikel: #rollenvideos: Vuelta a España Edition (11*60min, 10*20min) #rollenvideos: UCI Cyclocross Worldcup (2x60min) #rollenvideos: Tour de France Edition (58min) #rollenvideos: Aussies Abroad: Cadel Evans (50min) #rollenvideos: Cyclocross Worldcup Koksijde...

Read More

#rollenvideos: Cyclocross Worldcup Koksijde (2*70min)

Den UCI Cyclocross Worldcup hatten wir zwar bereits in unserer #rollenvideos-Reihe, aber die dritte Runde in Koksijde (BE) ist einen eigenen Beitrag wert. Der sandige Kurs ist ein jährliches Highlight der Cyclocross-Saison. Wer den Livestream der UCI am Wochenende verpasst hat, der kann hier nochmal die Frauen- und Männenrennen in voller Länge verfolgen: Ähnliche Artikel: #rollenvideos: UCI Cyclocross Worldcup (2x60min) #rollenvideos: How the Race Was Won #rollenvideos: Giro d’Italia Edition UCI WORLD CYCLOCROSS CHAMPIONSHIPS 2013 #rollenvideos: Vuelta a España Edition (11*60min,...

Read More

#rollenvideos: UCI MTB XCO World Cup, Andorra (110min)

Weiter geht es mit der #rollenvideos-Reihe und Cross Country-Mountainbike, und zwar mit dem UCI MTB XCO World Cup in Andorra (Juli 2013): Auf Youtube gibt es eine Fülle von XCO-Rennvideos, die sich über die nach Länge gefilterte Suche gut finden lassen. Ähnliche Artikel: #rollenvideos: Tour de France Edition (58min) #rollenvideos: Vuelta a España Edition (11*60min, 10*20min) #rollenvideos: Red Bull Rampage 2012 (85min) #rollenvideos: Cyclocross Worldcup Koksijde (2*70min) #rollenvideos: How the Race Was...

Read More

#rollenvideos: Cobbled Classics Edition (45min)

Nächster Teil der #rollenvideos-Reihe, dieses Mal in einer Klassiker-Sonderedition mit Omega Pharma Quick-Step und der Ronde van Vlaanderen. Beim gleichnamigen Jedermann-Rennen ist Daniel dieses Jahr bereits auf den 133km gestartet, und die Anmeldung für ein Coffee and Chainrings-Zweierteam für die 2014er Ausgabe ist bereits draussen. Das Profirennen aus Sicht eines UCI-ProTeams gibt es in einer belgischen TV-Dokumentation mit deutschen Untertiteln zu sehen: Zu den Klassikern gibt es natürlich auch eine Klassiker-Dokumentation: “A Sunday in Hell” (1976) von Jørgen Leth mit einer Laufzeit von 111 Minuten. Aus rechtlichen Gründen gibt es den Film allerdings nicht im (offiziellen) Online-Stream, und auch die DVD-Version ist – zu einem akzeptablen Preis – nicht so einfach zu finden. Ähnliche Artikel: Keine ähnlichen Beiträge...

Read More

#rollenvideos: Vuelta a España Edition (11*60min, 10*20min)

Die dritte der Grand Tours: die Vuelta a España in unserer #rollenvideos-Reihe. Bei der Recherche nach passenden Videos ist uns leider aufgefallen, dass es anscheinend keine Dokumentation über die Geschichte der Vuelta gibt – ganz im Gegensatz zur Tour de France. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch zur Vuelta passende Rollenvideos, und auch dieses Mal wieder in Form einer YouTube-Playlist. Die ersten 11 Etappen in voller (Übertragungs-)Länge, Etappe 13 bis 21 mit den letzten Kilometern. Ähnliche Artikel: #rollenvideos: Tour de France Edition (58min) #rollenvideos: Giro d’Italia Edition #rollenvideos: Wiggo-Edition (45min, 65min) #rollenvideos: How the Race Was Won #rollenvideos: Cyclocross Worldcup Koksijde...

Read More

#rollenvideos: Tour de France Edition (58min)

Nach der Giro die zweite Grand Tour in unserer #rollenvideos-Reihe: Tour de France 2013. Allerdings sind Videos der Tour im Netz recht rar gesäht (wenn man von den Dokumentationen absieht, die wegen Rechtsverletzungen in großer Regelmäßigkeit wieder verschwinden). Zum Glück gibt es ORICA GreenEDGE und deren Backstage Pass-Reihe mit Fahrer-Interviews, Einblicken in das Teamfahrzeug und weitere Hintergründe. Hier als YouTube-Playlist mit ca. 60 Minuten Spiellänge: Ähnliche Artikel: Le Tour de France animiert erklärt #rollenvideos: Wiggo-Edition (45min, 65min) #rollenvideos: Giro d’Italia Edition #rollenvideos: Vuelta a España Edition (11*60min, 10*20min) 100. Tour de France –...

Read More

#rollenvideos: Giro d’Italia Edition

Zeit für die Giro d’Italia Edition unserer #rollenvideos-Reihe! Anforderung an den Zuschauer: entweder rudimentäre Italienischkenntnisse oder die Bereitschaft, mehrere Stunden italienischen Kommentatoren zuzuhören, ohne viel zu verstehen. RAI Sport hat nämlich alle Etappen der 2013 Giro in voller Länge im Video on Demand-Angebot, hier zum Beispiel Etappe 5 (das eingebettete Video haben wir wieder rausgenommen, da es automatisch startete). Links zu den übrigen Etappen gibt es auf der RAI-Sonderseite zur Giro (rechts auf die Etappe klicken, dann den „Rivedi la tappa”-Link wählen). Ähnliche Artikel: #rollenvideos: Tour de France Edition (58min) #rollenvideos: Vuelta a España Edition (11*60min, 10*20min) #rollenvideos: Wiggo-Edition (45min, 65min) #Giro Time Trial Impressionen Giro d’Italia...

Read More

Folge uns

CC @ Twitter

Kommentare

  • User AvatarDaniel: Hallo Christiane, Danke für die Blumen. Leider mussten die Lieblingsblogs letzte Woche noch meiner Off...
  • User AvatarChristiane: Moin, ich bin schon den ganzen Tag am Überlegen, welchen Wochentag wir eigentlich haben... Muss...
  • User AvatarRené: 11er-Ritzel muss es natürlich heißen!
  • User AvatarRené: Ein Ritzel mit nur 9 Zähnen ist aber vermutlich deutlich weniger effizient als ein 11er-Kettenblatt,...
  • User AvatarNiki: Es werden wohl dem Aqua Blue Sports Team Kassetten von 3t mit 9-32 und 9-36...

CC @ Instagram

  • Saisonabschluss für Daniel. Nach Gulbergen24-uurs startet Daniel am Samstag um 07:54h beim Hamburg Berlin Zeitfahren zum letzten Rennen der Saison. Zum Abschluss kein Mountainbike, sondern Rennrad. Mit einer Distanz von 275km wartet ein Einzelzeitfahren der besonderen Sorte. #ultracycling #hamburgberlin #roadbike #lifebehindbars

Folge uns

Blogger Relations Kodex

Blogger Relations Kodex

CC @ Strava

Werbung

Partner

GripGrab Anzeige MTB Schule Mac Hartmann Anzeige Sponser Anzeige

Werbung

Bestelle über diesen Link und unterstütze Coffee & Chainrings durch eine geringfügige Provision. Für dich ändert sich nichts!